3 kleine Pakete - oder: Neugier ist der Katze Tod (Teil1)

Neugier ist der Katze Tod...

              3 kleine Pakete

 

Dieses Mal habe ich einen sehr persönlichen Erfahrungsbericht für euch über 3 kleine Pakete. 3 Pakete, die mich schier in den Wahnsinn getrieben haben.

Es werden 2 Teile, damit es nicht gleich eine Flut an Text auf einmal wird…. Also viel Spaß beim Lesen und ich verspreche Teil 2 auch ganz flott einzustellen.

Mein Partner und ich hatten berufsbedingt einige anstrengende Wochen und dementsprechend sehr wenig Zeit füreinander.

Als dies endlich vorbei war, meinte er nur er habe Einiges online bestellt und das würde „diese“ Woche ankommen. Ich solle ihm die Pakete wie immer, einfach auf den Tisch legen. Ich fragte neugierig, was er denn bestellt habe und er meinte nur „Eine Überraschung für dich und wenn du brav bist und nicht neugierig nachfragst, darfst du dir auch aussuchen wann du sie bekommst.“

Sowas funktioniert ja ganz toll und ich bin ja auch überhaupt nicht neugierig. Also natürlich habe ich ihn ausgefragt.

Wie viele Pakete sind es? Was ist drin? Wie viele Sachen sind drin?

Er hat mir natürlich - wer hätte es anders erwartet - nichts verraten und mir immer wieder nur gesagt, ich solle nicht so neugierig sein, das würde ich bereuen.

Am ersten Tag danach war ich ab mittags daheim, aber da kam kein Paket.  Am zweiten Tag musste ich arbeiten, wohin gegen er frei hatte.

Den halben Tag kreisten meine Gedanken darum, ob daheim wohl bereits der Paketdienst da gewesen war und ob ich meine „Überraschung“ wie er es nannte, dann auch gleich abends bekommen würde. Ausgerechnet an dem Tag musste ich auch noch Überstunden machen und hatte mich die ganze Zeit gefragt, ob er daheim vielleicht sogar schon alles für einen spannenden Abend „gerichtet“ hatte.

Als ich nach Hause kam war alles wie immer und ich war froh, dass er sich ums Abendessen gekümmert hatte. Ich habe sogar gewartet bis nach dem Essen, bis ich ihn fragte, ob heute denn Pakete angekommen wären. Er meinte nur „Das wüsstest du jetzt gerne, hm?“   Später am Abend hatte er durchblicken lassen, dass wohl noch keins der Pakete angekommen ist.

Ich fragte voller Neugier ziemlich häufig und frech ob er mir nicht wenigstens ein bisschen was verraten könnte. 

Er verriet mir nach unzähligem Nachfragen nur, dass es eine schmutzige Überraschung für mich sei und nun solle ich aufhören nachzufragen, denn "Neugier sei bekanntlich der Katze Tod".

Frech meinte ich, wenn er mir nichts verraten wolle, würde ich die Pakete einfach öffnen; er könnte ja nichts dagegen tun, solange er auf der Arbeit sei.

DAS, sollte ich besser nicht tun meinte er, das würde ich bereuen. Und zudem meinte er würde er mir dann sofort die Hose runter ziehen und mir den Popo ritzerot hauen…  

Und das, wo SM bei uns ja echt so gar kein Thema ist bzw. nur sehr am Rande ein Thema ist.

Da war ich doch ein wenig baff und kleinlaut und habe den Rest des Abends nichts mehr dazu gesagt. Man will ja sein Glück nicht herausfordern.

Nun, am kommenden Tag war ich daheim und er auf der Arbeit und tatsächlich hatte ich einfach vergessen, dass da ja noch Pakete ankommen sollten.

Ich hatte viel zu tun und viel an meinem Schreibtisch zu arbeiten, sodass der Tag fast wie im Flug verging.   Allerdings klingelte es am Nachmittag und ein Paketbote hielt mir 2 Pakete entgegen.  Grinsend nahm ich die Pakete entgegen und schrieb gleich meinem Liebsten, dass ich nun seine Überraschung in Händen halten würde und fragte ihn was er mir bieten würde, wenn ich sie nicht aufmache. 

Tja, noch bevor er antwortete, klingelte 1 Stunde später wieder jemand und ein Paketbote eines anderen Liefer-Unternehmens hielt mir erneut ein Paket entgegen.
3 (!) Pakete waren es also und ich war wirklich gespannt. Ich schüttelte, drückte vorsichtig und hatte absolut keine Ahnung was drin sein könnte.
Es waren 2 größere Pakete und ein Kleines und ich legte sie auf den Rand meines Schreibtisches, wo ich sie die ganze Zeit sehen konnte.

Später schickte ich ihm per Whatsapp Foto davon und fragte „Was ist drin?? Sag mir wenigstens irgendwas“.
Als Antwort bekam ich nur „Wenn du brav bist erfährst du es morgen Abend :*“

Ich konnte nicht umhin ihn nun auch ein wenig zu ärgern, also machte ich ein Foto von jedem einzelnen Paket und bearbeitete es, damit es aussah wie ein Fahndungsfoto. Als Titel schrieb ich „Wanted“ darüber.

Nach und nach schickte ich ihm diese Fotos, sagte ich hätte sie versteckt und er könne ja danach suchen wenn er heim käme und bekam immer ärgerlichere Antworten. Er meinte nur, ich würde schon sehen, was ich davon hätte.

Am Abend fragte er gar nicht mehr nach und ich erwähnte die Pakete auch nicht mehr. Als ich ins Bett ging – er kam erst am nächsten Morgen von der Arbeit nach Hause, da er 24 Stunden am Stück arbeitet – überlegte ich, ob ich die Pakete liegen lassen sollte. Das große Kind in mir konnte es allerdings nicht lassen, die 3 Pakete doch zu verstecken, wissend, dass ich das vermutlich auch ein großes Stück weit bereuen würde. Das erste versteckte ich in dem Bettkasten der Wohnzimmercouch. Das Zweite legte ich auf meinen Schreibtischstuhl und schob ihn unter den Schreibtisch und das Dritte packte ich hinter meinen kleinen Bürowagen unter dem Schreibtisch.

Als ich am kommenden Morgen wach wurde, hatte er frisch Brötchen mitgebracht und weckte mich total liebevoll, wie eigentlich immer. Wir kuschelten während ich langsam wach wurde und auf einmal sagte er, „So, und nun sag mir wo die Pakete sind.“ Ich konnte nicht umhin sofort zu grinsen und zu antworten „Das wüsstest du wohl gerne, hm? Ich verrate dir nur wo sie sind, wenn ich sie mit dir auspacken darf.“

„Sicher nicht. Ich finde sie auch so und dann gnade dir Gott Fräulein!“ kam als Antwort und ich verkrümelte mich da mal besser schnell ins Bad.
Ich hörte wie er meine Kleiderschranktür öffnete und rief hinaus „Da sind sie nicht!“

Das erste Paket fand er noch vor dem Frühstück, da ich vergessen hatte die Couchkissen zurück zu legen.

Das zweite Paket fand er zufällig, weil er an den PC musste und den Schreibtischstuhl zurück zog.

Tja, aber das Dritte fand er nicht.

Irgendwann wurde er doch ein wenig angefressen und meinte, wenn ich es ihm nun nicht geben würde, dann mache er seine Warnung mit der runtergezogenen Hose nun wahr. Ich fragte ob ich, wenn ich es ihm nun aushändigen würde, ohne Strafe davon käme; aber er meinte ganz sicher nicht. Aber wenn ich es ihm sofort geben würde, dann würde er auf die Idee mit der Hose verzichten. Da er nun zwar noch ein Grinsen im Gesicht hatte, es aber durchaus ernst meinte, gab ich ihm Paket Nummer 3 lieber sofort.

Er brachte sie ins Schlafzimmer und warnte mich, ich solle lieber nicht danach suchen. Und wenn ich mich benehmen würde, dann würde er mir vielleicht morgen zeigen was drin war….aber heute nicht mehr, dafür wäre ich zu frech gewesen.

Argh! Zu wissen dass da etwas im Schrank liegt und nicht zu wissen was es ist, war  mies. Jedoch wollte ich mein Glück nicht weiter herausfordern und fragte nicht weiter nach.

Am nächsten Tag kam ich von der Arbeit nach Hause, und er war bereits daheim.

Gerade als ich nach oben ins Badezimmer gehen wollte – dafür musste ich durchs Schlafzimmer – wies er mich darauf hin, dass ich mich im Schlafzimmer nicht umschauen solle und auch nicht die Tagesdecke vom Bett nehmen dürfe.

Herrlich wie solch kleine Worte einem das Kribbeln in den Bauch treiben und einen unsicher werden lassen.

Natürlich bin ich der Anweisung gefolgt, wollte mir ja auch die Überraschung nicht verderben, aber beim Vorbeigehen habe ich durchaus mal links und rechts des Bettes geschaut, aber leider nichts entdeckt, was ungewöhnlich wäre.

Als im Badezimmer war, hörte ich wie er ins Schlafzimmer ging und dort rumlief.
Meine Anspannung wurde deutlich erhöht, denn das konnte ja nur bedeutet, dass ich nun endlich erfahren würde, was in den Paketen enthalten war.

(...)


Kommentare:


Noch keine Kommentare.

Einen Kommentar schreiben:

Bitte alle Felder ausfüllen!

Die e-mailadresse wird nicht veröffentlicht!
Dein Kommentar wird erst sichtbar nachdem er von einem Moderator freigeschalten wurde!
    SchriftStück
    Zitat Gentledom "eine Mädelskolumne"... ja vielleicht, aber macht euch doch selbst ein Bild. Schriftstück - frech, fröhlich, ehrlich und ziemlich direkt von der Leber geschrieben. Thematisch von Suballtag über Frauenpower, bis hin zu amüsanten Anekdoten.
Die neusten Artikel
     
  •   3 kleine Pakete - oder: Neugier ist der Katze Tod (Teil2)
    ... [mehr]
  •   3 kleine Pakete - oder: Neugier ist der Katze Tod (Teil1)
    Neugier ist der Katze Tod... [mehr]
  •   Spot an, Licht... auch?
    Heute widme ich mich einem Thema, welches mich selbst sehr lange ... [mehr]
  •   Wenn Dom sich nicht meldet... (Teil 2)
    Mein letzter Beitrag war sehr direkt und ehrlich, insbesondere an die ... [mehr]
  •   Wenn Dom sich nicht meldet... (Teil 1)
    Heute gibt es ein paar sehr direkte und ehrliche Worte von mir. Das ... [mehr]
Neue Kommentare
     
  •   Fairy schrieb am 04.11.2017
    Oh, liebes SchriftStück, vielen Dank für Deine Worte. Genau das ist ... [mehr]
  •   Only2Days schrieb am 25.10.2017
    Liebes Schriftstück, danke für diesen tollen Text, er spricht mir aus ... [mehr]
  •   Neamhnaid schrieb am 17.09.2017
    Hallo an alle, das Thema scheint mir sehr geeignet, um mal eine ... [mehr]
  •   Corina schrieb am 06.09.2017
    Hallo Schriftstück, ich finde in diesem Thema sind immer zwei ... [mehr]
  •   Frechesub73 schrieb am 06.09.2017
    Hallo, ich kann deinem Beitrag nur zustimmen, ich bin eine ... [mehr]