Safewort

Eine Art Codewort, mit dem der devote Part in Notfällen das Spiel sofort beenden kann. Das Safeword wird zum Teil auch als Stoppwort bezeichnet. Artikel zum Thema


Serva

Bezeichnung für eine devote Frau („Servus“ wäre die männliche Bezeichnung, die aber nicht vorkommt). Genau genommen steht sie über der Sklavin, da sie mehr den Status einer Dienerin hat.


Session

Bezeichnung für ein zeitlich, meist auf Stunden, begrenztes BDSM Spiel.


Shibari

Japan-Bondage ist eine erotische Kunst des Fesselns, die sich in Japan aus der traditionellen militärischen Fesselkunst Hojojutsu entwickelt hat.


Shooting

Bezeichnung für ein Fotoshooting. Es geht darum, mehr oder weniger geplant Fotos zu machen, die mehr als nur Schnappschüsse sind.


Singletail

Eine Peitsche aus nur einem Strang. Da die ganze Wucht des Schlages somit auch nur auf einer begrenzen Fläche auftrifft, gehören sie zu den Peitschen, die größere Schmerzen hervorrufen können.


Sinnesentzug

Entzug eines oder mehrere Sinne, meist in Form einer Augenbinde. Artikel zum Thema


Sklavenvertrag

Schriftliche, aber nicht rechtsbindende Vereinbarung, die die Pflichten und Rechte von Dom und Sub regeln. Artikel zum Thema


Sklavin

Bezeichnung einer devoten Frau, genau genommen einer Frau, die im Besitz eines Doms steht.


Sling

Die englische Bezeichnung für eine Mischung aus Liebesschaukel und Hängematte.


Slowword

Die Verwendung des Safeword bedeutet sofortiger Abbruch. Mit dem Slowword kann Sub die Gefühle und Stimmungen mitteilen und so frühzeitig anzeigen, wenn sie an ihre Grenzen gerät. 


Snowball

Zu Deutsch der Schneeball. Eine Praktik, bei der ein Mann bis zum Schluss oral befriedigt wird und ihm danach sein eigenes Ejakulat in den Mund gegeben wird.


Spanischer Reiter

Dieses Gerät besteht aus einem nach oben keilförmigen Holzbock oder einem Vierkantholz. Beide sind zum Teil sogar mit Metallzacken versehen, auf dem die devote Person mit gespreizten Beinen gesetzt wird. Dabei berühren die Füße nicht den Boden, so dass das gesamte Körpergewicht zwischen den Beinen getragen werden muss.


Spekulum

Ein medizinisches Gerät aus Metall (von den billigen Plastikgeräten ist abzuraten), das von Gynäkologen zu Untersuchungszwecken eingesetzt wird. Es spreizt vorsichtig die Vagina.


Spiel

Wenn BDSM nicht gelebt wird, ist es für beide Beteiligten nur ein Spiel um Macht und Ohnmacht. Daher wird häufig von spielen gesprochen, wenn es darum geht, dass ein Dom und eine Sub miteinander BDSM betreiben.


Spielbeziehung

Eine andere Bezeichnung für eine Affäre, die so nur im Bereich BDSM Verwendung findet. Artikel zum Thema


Spielname

Ein neuer Name, den der devote Part erhält und mit dem er im Spiel, aber nicht außerhalb dessen, angesprochen wird.


Spielzeug

Im BDSM Kontext die diversen Instrumente, die einem zur Verfügung stehen.


Spielzimmer

Ein Zimmer, dessen primärer Zweck die Nutzung im Rahmen eines Spiels ist. Meist ausgestattet mit zumindest einem Andreaskreuz, einem Bondagebrett, einem Pranger und einem Bock. Beitrag Spielzimmer


Spitting

Englischer Begriff für's Anspucken.


Spreizstange

Eine feste Stange, an deren Enden, zum Teile aber auch an weiteren Stellen, Ösen zum Fixieren sind. Durch die Fixierung wird je nach Größe der Stange eine Spreizung hervorgerufen. Fixiert werden üblicherweise die beiden Arme und/oder Beine.


SSC

Die englische Bezeichnung „safe, sane, consensual“ bedeutet in etwa „sicherheitsbewusst, mit klarem Verstand und einvernehmlich“. Eine alternative und kürzere Übersetzung ist „sicher, vernünftig und einvernehmlich“.
SSC bildet das Grundprinzip der meisten BDSMler und kann als eine Art moralischer Verhaltenskodex aufgefasst werden, der sich aber auch jedem logisch denkenden Mensch erschließen müsste.


Stino

Abfällige Bezeichnung für einen „NichtBDSMler“. Es ist die Abkürzung für „stinknormal“ und bringt die eigene bewusste oder unbewusste Intoleranz der BDSMler zum Ausdruck. Auch wenn der Begriff oft gebraucht wird, sollte er vermieden werden.


Strafbuch

Ein Buch, in dem Sub die täglichen Vergehen protokolliert, welches der Dom regelmäßig kontrolliert und die Vergehen anschließend ahndet.


StrapOn

Der StrapOn ist ein Sexspielzeug, welches auch als Umschnalldildo bezeichnet wird und mit dem eine Frau eine andere Frau oder einen anderen Mann penetrieren kann.


Streckbank

Der auf einer langen Platte liegende devote Part wird an Armen und Beinen fixiert. Diese Fixierung kann angezogen werden, sodass sich der Körper strecken muss.


Striemen

Sie entstehen als Folge des Einsatzes von Schlaginstrumenten. Hierbei handelt es sich um lokale Schwellungen des getroffenen Gewebes. Manche mögen sie, andere hassen sie.


Stromspiele

Spiele, bei denen elektrischer Strom zum Stimulieren oder Bestrafen eingesetzt wird.


Sub

Bezeichnung für den devoten Part.


Switcher

Jemand, der sowohl dominant wie auch devot im Bereich BDSM sein kann. Artikel zum Thema


Szene

Bezeichnung für die Gesamtheit der aktiv praktizierenden BDSMlern, die untereinander Kontakt pflegen.


Tabu

Etwas, das für einen der beiden Partner absolut untragbar ist und wofür zumindest der devote Part seine Zustimmung nicht geben würde. Artikel zum Thema Tabus und Grenzen


Tawse

Ein Schlaginstrument bestehend aus einem schweren Lederstreifen, der am Ende gespalten ist.


TFP

Die Abkürzung steht für das englische „time for prints“ und bedeutet, dass der Fotograf für das Model nichts zahlt und das Model im Gegenzug die Ergebnisse des Shootings erhält. Der Fotograf ist grundsätzlich Urheber der Fotos. Einer Veröffentlichung bzw. dem Verkauf der Fotos steht jedoch das Recht am eigenen Bilde des Models gegenüber.
Wie die Rechte an den Fotos einzeln verteilt sind, muss noch festgelegt werden. Meist erhält der Fotograf die Rechte, das Bild unter eigenem Namen zu nutzen und das Model das Recht, die Bilder für sich privat zu nutzen.


Top

Verbreitete Bezeichnung, vor allem für den männlichen dominanten Part.


Topping from the bottom

Kommt aus dem Englischem und bedeutet so viel wie "Herrschen vom Boden aus". Sub manipuliert Top so, dass dieser macht, was er/sie will. Artikel u.a. zum Thema Topping from the bottom


TPE, Total Power Exchange

Es geht um den totalen Machtverlust auf Seiten des devoten Parts. Dies kann für einen begrenzten Zeitraum erfolgen, aber auch auf Dauer. TPE bedeutet zum einen eine extreme Hingabe und zum anderen auch eine extreme Verantwortung.


Toycleaner

Bezeichnung von Mitteln, mit denen vor allem Sexspielzeug gereinigt werden kann und für die Hygiene sehr sinnvoll sind.


Trampling

Dies steht dafür, auf jemandem rumzutrampeln, auf ihm zu stehen oder zu gehen. Es ist darauf zu achten, keine Körperteile zu treffen, die verletzungsanfällig sind, was natürlich auch von dem Schuhwerk und den beteiligten Personen abhängt. Artikel zum Thema Trampling


Transsexualität

Transsexualität liegt vor, wenn ein Mensch körperlich eindeutig einem Geschlecht angehört, er sich jedoch selber als Angehöriger des anderen Geschlechts empfindet und danach strebt, sich auch körperlich dahingehend zu wandeln. Artikel zum Thema


Transvestiten

Sie finden erotisches Vergnügen daran, in die Rolle des jeweils anderen Geschlechts zu schlüpfen. Dies geschieht durch eine Art Maskerade und meist sind es Männer, die Freude an dieser Spielart finden. Artikel zum Thema


Triskele

Die Triskele ist ein BDSM Symbol aus dem amerikanischen Raum, hinter dem sich eine sehr umfangreiche Symbolik verbirgt. Oftmals wird dieses Symbol auf BDSM Webseiten eingesetzt. Getragen wird es eher weniger, da Träger zum Teil befürchten, dass das Zeichen mit Nazisymbolen verwechselt wird.


Tunnelspiel

Die Bezeichnung stammt von einer Analogie: Wenn man in einen Tunnel hineinfährt, kann man nicht mittendrin wenden und umkehren. Es geht also darum, dass es für eine gewisse Strecke keine Ausstiegsmöglichkeit mehr gibt, man muss da nun durch.
Die Ausstiegsmöglichkeiten können zum Beispiel dadurch verbaut werden, dass Mittel verwendet werden, deren Wirkung nicht verkürzbar ist. ABC Salben, die ein starkes Brennen hervorrufen wenn sie erst einmal eingerieben sind, wären eines von vielen Beispielen. Artikel zum Thema


Umschlagen

Bei längeren flexiblen Schlaginstrumenten kann das Ende sich um den Körper wickeln. Da das Ende dabei zusätzlich beschleunig wird, kann dies zu erheblichen Spuren und auch Verletzungen führen. Dieses wird auch als „Wrap-Around-Effekt“ bezeichnet.


Uniform

Echte oder auch Fantasieuniformen werden zum Teil von BDSMlern getragen und sind für manche auch ein Fetisch.


Urtikation

Ausdruck für Schlagspiele mit Nesseln, wird in der Medizin heute noch bei Gicht und Rheuma eingesetzt. Am häufigsten werden dabei Brennnesseln verwendet. Es sollte aber erst mit wenigen Nesseln getestet werden, ob eine Allergie vorliegt. Gesteigert werden kann der Effekt, indem nach der Anwendung kaltes Wasser zerstäubt auf die betroffenen Stellen gesprüht wird.