Zwischen Lust und Moral

Wer hat ihn noch nicht erlebt, den Zwiespalt zwischen Lust und Moral? Kaum hat man es geschafft, die eigenen Lust verursachenden Vorstellungen, Träume und Gedanken als ureigenste Wünsche und Bedürfnisse anzunehmen und sich damit aktiv auseinander zu setzen, stellen sich Zweifel ein. Ist das noch normal? Bin ich normal?

Zweifel kommen auf. Das entspricht nicht den Grundsätzen von Anstand, korrektem, richtigen Verhalten und Vernunft, die man so auf seinem Lebensweg insbesondere durch die Eltern und die Gesellschaft als richtig und als falsch vermittelt bekommt. Oft verschwinden lustvolle Gedanken deshalb verschreckt in der Versenkung, werden verdrängt, unterdrückt, geleugnet.

Wer hier nicht gleich zurückschreckt, sondern sich todesmutig aufmacht ins Internet, um zu recherchieren, ob es vielleicht noch mehr Menschen gibt, die ähnlich oder sogar gleich ticken, stellt erleichtert fest: Ich bin nicht allein! Da sind noch mehr Menschen, die ähnliche Vorstellungen, Gedanken, Träume, Wünsche und Bedürfnisse haben.

Mann fasst Vertrauen, tauscht sich aus, die Gedanken werden zur Spielwiese, zum Abenteuer, zur wundervollen Reise. Der Input der Gleichgesinnten versiegt nie, es gibt immer etwas Neues zu entdecken oder etwas Gewohntes neu wieder zu entdecken.

Und man entdeckt sogar Menschen, deren Wünsche und Bedürfnisse das perfekte Gegenstück zu den eigenen Wünschen und Bedürfnissen zu sein scheinen. Manche entdecken gar, dass der eigene Partner schon lange die passenden Wünsche und Bedürfnisse in sich trägt. Ist das nicht toll?

Tada da ist er wieder, der Zwiespalt. Ausleben oder lieber nicht? Was denkt ein anderer Mensch von mir, wenn ich mich ihm öffne? Wenn ich ihm alle diese Ideen, die da in meinem Kopf herumspuken, und die mich immer so schrecklich scharf machen, erzähle? Und was denkt dieser Mensch von mir, wenn ich diese Gedanken nicht nur reizvoll und erregend finde, sondern auch noch umsetzen, erleben will?

Werde ich seinen Respekt verlieren? Seine Wertschätzung?

Wird er mich in die selben Schubladen einordnen, in die ich bisher „solche“ Menschen eingeordnet habe?

Keine schöne Vorstellung, oder?

Es braucht eine große Portion Vertrauen, sich einem Menschen mit solchen Gedanken anzuvertrauen oder gar ihm zu offerieren, mit ihm diese lustvollen Dinge auszuleben.

Man kann sich problemlos irgendwelche Horrorszenarien ausmalen, um damit jedwede Lust sofort im Keim zu ersticken.

Oder man kann den Gedanken Flügel verleihen, wenn man sich ausmalt, wie schön es sein könnte.

Letztlich bleibt einem, wie so oft, nichts anderes übrig, als den Sprung ins kalte Wasser zu wagen und zu REDEN.

Nur so lässt sich feststellen, was möglich sein könnte und wie es werden könnte.

In diesem Sinne, viel Vergnügen beim Genießen eurer lustvollen Gedanken. Oder auch beim Austausch mit Gleichgesinnten. Oder beim Ausleben. :D


Kommentare:


Noch keine Kommentare.

Einen Kommentar schreiben:

Bitte alle Felder ausfüllen!

Die e-mailadresse wird nicht veröffentlicht!
Dein Kommentar wird erst sichtbar nachdem er von einem Moderator freigeschalten wurde!
    Offener-Blog
    Du willst Dich nur zu einem Thema äußern, welches Dir unter den Fingernägeln brennt oder hast keine Zeit häufiger zu schreiben? Nun, dann kannst Du gerne diesen Blog nutzen. Achte aber bitte auf einen guten sprachlichen Stil und einen nicht jugendgefährden
Die neusten Artikel
     
  •   Dogplay
    Eines der größten Vorurteile beim Petplay ist, dass es sich hier im ... [mehr]
  •   Zwischen Lust und Moral
    Wer hat ihn noch nicht erlebt, den Zwiespalt zwischen Lust und Moral? ... [mehr]
  •   Gedanken einer dominanten Seele
    Heute, nach langen Überlegungen, bin ich mir sicher, dass ich bereits ... [mehr]
  •   Wenn aus dem Spiel ernst wird – eine Streitschrift
    DS, zwei kleine Buchstaben, ein großes Kopfkino, zehntausend schöne ... [mehr]
  •   Umgang mit Minderjährigen und deren Schutz
    Unsere Community ist erst ab 18 Jahre freigegeben, auch wenn es ... [mehr]
Neue Kommentare
     
  •   Crystal schrieb am 28.12.2019
    Das sind schöne Gedanken. Leider scheint sie längst nicht jeder Dom zu ... [mehr]
  •   Anosmie schrieb am 27.11.2019
    Ich finde den Text sehr schön, da er alles beinhaltet, was ich über ... [mehr]
  •   Einfach_Herr schrieb am 28.01.2017
    Ich finde deinen Beitrag sehr wertvoll und gut geschrieben, ohne den ... [mehr]
  •   kleineMöwe schrieb am 30.10.2016
    Es ist schön zu lesen, dass es auch in Zeiten, in denen man mit 10 die ... [mehr]
  •   Nastie schrieb am 14.09.2016
    Gut geschrieben! Aber ich glaube das versteht man erst wirklich wenn ... [mehr]