Nachdenkliches

Es ist sicher so, dass viele Männer auf mich neidisch sind, aber ganz ehrlich: man ist doch immer auf das neidisch, was man gerade nicht hat. Blicke ich auf mein derzeitiges Leben, bin ich nicht wirklich unzufrieden, meine Arbeit ist jene, die ich machen will, ich habe keine finanziellen oder gesundheitlichen Sorgen, der Freundeskreis ist intakt und dafür, dass ich ein relativ bekannter BDSMler bin, wollen mir eigentlich verdammt wenig Menschen etwas Böses.

Als suboptimal sehe ich allein meinen Beziehungsstatus an. Ich bin nun, mit einer kurzen Unterbrechung von einigen Wochen, seit mehr als zwei Jahren solo und lebe wohl das Leben, das sich viele Männer erträumen. Dummerweise gehöre ich nicht zu den Männern, die ebenfalls von genau diesem Leben träumen. ;)

Womit kann ich also Männer neidisch machen? Ich hatte in der ganzen Zeit attraktive Frauen, welche gerne mit mir BDSM und Sex haben/hatten, für die ich oftmals der einzige Partner war und die kein Problem damit hatten, dass sie eben nicht die einzige Partnerin für mich sind/waren. Ich hatte in der Zeit mehr als genug sexuelle (Dreier, Jungfrauen, Rapegame, usw.) und auch optische (Berufsmodel oder die beiden Damen, mit denen ich auf der Forumsparty war, usw.) Highlights und könnte diese auch weiterhin haben, jedoch fehlen mir derzeit echte Gefühle, die über Freundschaft+X hinaus gehen. Und so nutze ich aktuell fast keine Möglichkeit aus und dürfte weniger Sex haben, als die meisten Paare. Tja und das, wo ich zwei sehr attraktive Affären habe, die gerne mit mir spielen. Das Problem an so einem Kick ist, er ist geil, aber er befriedigt nicht nachhaltig. Betrachte ich meine Affären (Spielbeziehungen), so sind da derzeit weitaus mehr normale Aktivitäten, als dass ich mich mit ihnen ins Spielzimmer stürze.

Eine Frage, die sich mir in den letzten Wochen aufgedrängt hat. ist folgende: „Habe ich verlernt, eine Frau ganz normal kennenzulernen?“. Ich nehme für mich in Anspruch, eigentlich fast jede Frau zeitnah verführen zu können. Ich kenne die weibliche Lust, kann Frauen leicht zum Lachen bringen, weiß wie ich Situationen erschaffen kann und wann und wie ich zupacken muss. Aber ist das wirklich der richtige Weg? Eine Frau, die ich primär vom Wesen und nicht vom Körper her begehren will, zu verführen? Noch bevor wir uns wirklich ausgiebig beschnuppert haben? Ich bin durchaus jemand der es ernst damit meint, wenn er sagt, auch das sexuelle Kennenlernen gehört zum Prozess des Zueinanderfindens. Ich finde es nicht schlimm, recht schnell intim zu werden, wenn es eben nicht nur dabei bleibt und man parallel auch andere Gemeinsamkeiten erforscht. Nur kann guter Sex nicht auch viel übertünchen? Verzerren die freigesetzten Hormone vielleicht doch die Wahrnehmung und beide Seiten übersehen potentielle Probleme einer gemeinsamen Partnerschaft? Seitdem ich Sex habe, habe ich nie mehr als drei Dates verstreichen lassen, bis zum ersten Sex mit einer potentiellen Partnerin kam. In fast allen Fällen passierte es sogar beim ersten Date, bis auf zwei Ausnahmen hielten die Beziehungen dabei zwischen einem Jahr und fünfeinhalb Jahren.

Ich hatte die Tage ein Date, bei dem ich zum ersten Mal seit Monaten ernsthafte Interessen verfolgt habe, es war eine junge Zahnärztin aus der Region. Ich habe mich ganz bewusst dagegen entschieden, meine bisher immer recht erfolgreichen Strategien anzuwenden und habe bewusst nicht durch kleine Berührungen der Person Nähe aufgebaut, habe nicht Anekdoten aus meinem Leben erzählt, welche eigentlich jedes Date zum Lachen gebracht haben, habe sogar das Thema Exbeziehungen als es aufkam nicht abgewürgt, wie ich es sonst gerne mache, da es ein Thema ist mit dem man sich schnell ein Date vermiesen kann. Kurzum ich habe mich bewusst nicht wie ein geübter Verführer verhalten, sondern wollte ein Kennenlernen ohne Lenkung durch meine Person. Wie man sieht bin ich weiterhin solo, also geklappt hat dieser Plan nicht. Natürlich frage ich mich, was wäre gewesen wenn… wenn ich auf meine eingespielten Methoden zurückgegriffen hätte? Ich denke ich hätte sie bekommen, nur um welchen Preis? Eine schnelle Verführung bedeutet einen Blindflug, denn man kennt sich damit nur gut auf einer Ebene und ganz ehrlich, lieber bin ich nochmals zwei oder auch fünf Jahre solo, als dass ich mich von einer 1-2 jährigen Beziehung zur nächsten hangele, das passt einfach nicht in meinen Plan, eine Familie zu gründen und das Gefühl zu haben: diese Frau ist es, bei ihr bin ich angekommen.

Sollte ich nun auf meine Verführerqualitäten verzichten und die Situation nicht aktiv beeinflussen, bin ich aus meiner Sicht flirttechnisch auf dem Stand eines Typen, der 21 Jahre alt ist. Das ist eben das Problem, wenn das Kennenlernen über mehr als 15 Jahre hinweg immer nach einem ähnlichen Schema abgelaufen ist, aus dem man nun vielleicht ausbrechen will. Warum schreibe ich eigentlich an dieser Stelle ein vielleicht? Nun ja, ich finde noch immer, dass dies eine Möglichkeit der Beziehungsanbahnung ist und wenn es beide so wollen, ist dies auch absolut nicht verwerflich. Nur zweifel ich aktuell eben daran, dass sie sinnvoll ist.

Wer mich lieben will, muss auch mit meinen Fehlern zurechtkommen und davon habe ich durchaus einige. Versetze ich die Dame, die ich mir an meiner Seite wünsche, in einen Rausch aus Lust und Spaß, dann wird sie aber diese Fehler durch die rosarote Brille nicht wirklich bewusst wahrnehmen. Vorhanden bleiben sie aber dennoch, und das kann zu Enttäuschungen führen.

Der nächste Punkt ist natürlich auch das Image, was ich derzeit habe. Ich weiß noch wie ich Ende 2008, als diese Seite noch ein ganz kleines Projekt war, mit jemandem den ich sehr schätze, angebändelt habe. Sie brach das damals ab, weil ich ihrer Meinung nach BDSM einen zu großen Stellenwert in meinem Leben eingeräumt habe. Ich hatte diese Person zum ersten Mal in 2004 getroffen und wir kannten uns beide wirklich bereits recht gut, auch im Kontext BDSM. Wenn mich nun eine Frau kennenlernt, was wird sie dann denken, wenn sie erfährt, dass ich einer der beiden bekanntesten deutschen Doms bin? Dies besonders unter dem Aspekt, dass ich eigentlich kein Problem damit hätte, eine Beziehung ganz ohne BDSM zu führen? Wird man mir das wirklich glauben? Wie viele sind nicht entweder so abgeschreckt oder fasziniert von diesem „Gentledom", das sie den Mann „dahinter“ nicht wirklich wahrnehmen? Tja und lerne ich eine BDSMlerin kennen, wie sehr ist diese Person dann von dem Gentledom geblendet? Wie viele Frauen kommen überhaupt damit klar, wenn ihr Partner in einem sexuellen Kontext sehr bekannt ist und als Betreiber wohl immer viele Möglichkeiten haben dürfte, attraktive Spielpartnerinnen zu finden?

Ich glaube eine Partnerin braucht bei mir allein schon wegen dieser Umstände ein sehr gutes Ego, wobei ich das eigentlich schon immer an einer Frau geschätzt habe. In einer Beziehung kann BDSM für mich eine Rolle spielen, mitunter sogar eine tragende, aber es könnte nie die wichtigste Säule der Beziehung sein. Für mich werden gemeinsam umsetzbare Zukunftspläne, Loyalität, Lebensfreude und im Idealfall Kinder immer wichtiger sein als BDSM.

Ich bin selber sehr gespannt, am Valentinstag erscheint zum ersten Mal ein Fernsehinterview (anonymisiert) mit mir. Wobei ich dort nach 4,5 Stunden Anfahrt und 5 Stunden Dreh im Interview selbst sicher nicht die allerbeste Figur gemacht habe, mein Kopf war nach dem ganzen Drehtag einfach leer. Sollte ich irgendwann wieder ein Fernsehinterview geben, dann bestehe ich darauf, dass die Fragen zu einem Zeitpunkt gestellt werden, an dem ich nicht schon halb gar bin ;) Ich denke dennoch werden einige Zuschauerinnen diesen Gentledom googlen und wer weiß, vielleicht ist ja sogar meine Traumfrau dabei. :D Bei rund 200.000 weiblichen Zuschauern kann ich mir vorstellen, dass dieses kurze Interview besser ist als jedes Profil in einer Flirtcommunity, allein schon wegen der enormen Reichweite.


Kommentare:


June schrieb am 26.01.2016


Wünsche...

Ich wünsche dir,

daß dir ganz bald die Frau begegnet, die in allem perfekt zu dir passt.

daß du im Moment der ersten Begegnung völlig fasziniert alles vergißt, was du je als Limitation gedanklich mit dir herum getragen hast.

daß du deinem inneren Profilprüfer fristlos kündigst, und dir erlaubst auch außerhalb deines gedanklichen Blueprints glücklich zu werden.

daß sie backen kann. ;)

Liebe Grüße
June


Antwort auf diesen Kommentar

Vielen Dank für die lieben Wünsche ;)

Anna D. schrieb am 14.01.2016


Hallo und guten Tag!

Du bist mir früher schon mal im Netz begegnet, in sehr guter Erinnerung geblieben und das führte mich jetzt in dieses Forum. Ich war neugierig auf dich, was mich zuallererst in der Kategorie 'privat' stöbern liess. Und dann dieser Text! Schon bei den ersten Sätzen das dringende Bedürfnis sagen zu müssen: "Langsam, ich komm nicht mit", dann "Wooosa, Luft holen" und zuletzt "Ach Mensch, schalt doch einfach mal ab!".
Ich glaube, dass es in unserer Szene nicht viele Männer deiner Couleur gibt: Verführer, intelligent, erfolgreich, niveauvoll, dominant, sportlich und (wie schrecklich ;) ) sympatisch, geradezu nett.
Du bist dir dessen bewusst und wertest strukturiert und geplant alles aus, was dir passiert - den Blick fest auf das Ziel "Familie" gerichtet. Meine Einschätzung ist, dass du dich dadurch selbst limitierst und dir schöne, entwicklungsfähige Situationen des Alltags entgehen. Wäre ich einige Jahre jünger, würde ich dich entweder daten wollen und/der dir zurufen "Chill mal, da geht noch was!"

Ganz herzliche Grüsse
Anna


Antwort auf diesen Kommentar

Hallo Anna,

das ist doch wirklich mal ein lieber Kommentar und keine Sorge ich verpasse schon nicht so viel, zumindest habe ich nicht das Gefühl ;)

Liebe Grüße

Gentledom

elizabeth schrieb am 17.12.2015


Hallo G.

Ja, auch ich bin auf deinem Blog hängen geblieben und finde es faszinierend und toll, wie du es schaffst dich auszudrücken und dich zu (er)leben. Danke für den ein oder andere amüsanten/ erhellenden/ informativen Moment.

Auch wenn dieser Blogeintrag von dir nun schon fast ein Jahr her ist, wollte ich meine Gedanken noch einwerfen. Gerade weil ich diese Situation von der anderen Seite kenne – also die Frauensicht. Auch wenn mein Schreibstil bei weitem nicht so ausgereift ist, wie deiner.

Mein Partner war, als ich ihn kennenlernte 34 Jahre, eloquent, lebenslustig und hatte sexuell mehr versucht und erlebt, als so mancher in seinem gesamten Leben. Damals hatte er 2 oder 3 Affären laufen und wusste sicher, wie er eine Frau „manipulieren“ muss, um sie ins Bett zu bekommen.

Ich nicht. Ich war gerade 19 und wollte gerade mein Studium beginnen. Meine letzte Beziehung fand ein paar Monate zuvor ein nicht leichtes Ende und meine Lust auf die Männerwelt, bzw. eine weitere Beziehung hielt sich stark in Grenzen. Schon wieder eine Bindung einzugehen, lag nicht in meinem Interesse.

Wir begegneten uns zufällig, als ich bei meinem Nebenjob an einer Tankstelle arbeitete und er auf der Durchreise auf einen Kaffee in den Verkaufsraum kam und wir unterhielten uns geschlagene 4 Stunden einfach nur so.
Ja, er hat all seinen Charme eingesetzt und verführte/ vielleicht auch manipulierte (ok, mit Sicherheit auch manipulierte) mich nach allen Regeln der Kunst. Er war (ist) attraktiv, dunkle Haare, groß, athletisch, stechend blaue Augen mit Niveau und Witz. Wie hätte ich auch widerstehen können.
Und trotz dass er alle Pferde am Anfang raus gelassen hat, sind wir heute nach 9 Jahren immer noch zusammen und zufrieden (ich mag das Wort glücklich nicht, aber das ist eine andere Geschichte).

Warum? Ich habe bis zu deinem Text meine Gedanken darüber nie geordnet. Spontan würde ich es so beantworten: weil ich die besten Seiten von ihm kannte, als ich auch alles andere von ihm kennen lernte.
Er machte mich zu seinem Mittelpunkt und „unsere“ Welt wurde mein Schiff und mein Schild und Anker und ich wuchs mit ihm an meiner Seite über mich hinaus.

Als ich dann feststellte ( und dieses Beispiel steht wirklich nur als ein Punkt), dass er nicht nur eigensinnig, sondern geradezu uneinnehmbar stur sein kann, wusste ich auch, wofür es sich zu kämpfen lohnt. Worauf ich meine Kraft richte und habe viel ertragen und eingesteckt, da ich den Mann gesehen habe, der er für mich sein kann.
Was ich damit sagen will, du kannst dich zwar für den Anfang anpassen, aber selbst wenn dies funktioniert, ob es dann hält, liegt an anderen Faktoren. Umso schöner, man kann auf diese rosarote Brille zurückgreifen, für beide.

Ich weiß nicht wie weit wir wären (wenn überhaupt), wenn ich einen anderen (weniger belastbaren) Charakter gehabt hätte. Nein, das hätte nicht geklappt. Andererseits, wären wir auch nicht da angelangt, wenn er weniger Gas gegeben hätte, dann hätte ich mich vielleicht auch nicht so reingeworfen.

Er hat mir mit vollem Risiko am Anfang alles gezeigt, was er konnte und war. Umgekehrt bin ich bei seinem Kennen Lernspiel aber auch mit meinem vollen Bewusstsein darauf eingestiegen. Meine Güte, Frau ist ja vielleicht hormongesteuert, aber doch auch kein hilfloses Kaninchen im Leben (auch nicht die Devoten). Selbst mit 20 hat man doch zumindest ein wenig einen Riecher für sich selbst. Natürlich ist die Gefahr verletzt zu werden dabei, aber wenn der Mann merkt, er ist an jemanden geraten, der ihm nicht das Wasser reichen kann, dann beendet man es sauber wieder. Umgekehrt genauso. Und auch ich habe mich schon in eine Verliebtheit reingesteigert und danach mich erst einmal wieder zusammengepuzzelt, aber das macht meine persönliche Entwicklung doch auch aus. Da macht es aber auch keinen Unterschied, ob man langsam anfängt, oder schnell.

Ein letzter Gedanke noch, dann überlasse ich das schreiben wieder anderen. Sex hatten wir gleich in der ersten Nacht und es war alles aber ohne Blümchen und es war großartig. Wäre es anders gewesen und wir hätten auf dieser Ebene überhaupt nicht zusammengepasst (und ich spreche jetzt nicht von einzelnen Vorlieben), dann hätte ich mir weitere Mühen und eine Menge Augenaufschläge, Pogewackel und weitere subtilere Hinweise ebenso geschenkt (nicht so plump gemeint, wie es sich hier schreibt). Auch den Jäger jagen lassen kann Arbeit sein.

Also ob der Deckel auf den Topf passt, hat für mich wenig mit dem Anfang zu tun – ob die Basis für eine Zukunft stabil zusammenpasst zeigt sich erst nach den Schmetterlingen und auch nachdem man zu diesen gekommen ist.

Gruß
elizabeth


Antwort auf diesen Kommentar

Heute ist wohl der Tag an dem mein Name gerne abgekürzt wird :D

 

So kurz wie mein Name ausgefallen ist so lang und interessant wurde aber der darauffolgende Beitrag. Vielen Dank für diesen sehr intimen Einblick und ich finde du schreibst sehr gut, also vielleicht traust du dich mal mehr als nur einen Blogkommentar für uns zu schreiben :)

 

Liebe Grüße

 

Gentledom

Lustvoller Foltermeister schrieb am 11.04.2015


Hallo Gentledom,

Ich kann mich in deine Situation gut einfinden, da es mir ähnlich ergeht/erging. Bei jedem Date oder auch freundschaftlich geplanten Treffen wandte ich verführerische Mittel an, um mein Gegenüber schnell für mich zu gewinnen, was durchaus erfolgreich ausging. Schnell gesteigertes Interesse geht meist in die körperliche Ebene über und das Ergebnis kennen wir beide.
Ja, durchaus ist das bei meinem Alter von jungen 20 Jahren verwunderlich, aber ich bezweifle, dass sich eine solche Verhaltensweise auf das Alter beschränken lässt.

Ich glaube jedoch, einen Weg gefunden zu haben, diesem schnellen, aber kurzzeitigen Verlauf entgegen zu wirken. Dabei sollte man sich vor Augen führen, was man denn im Genauen macht und inwiefern das den eigenen Vorhaben widerspricht:
Man regt großes Interesse an, sei es durch Anekdoten, das Vermeiden bestimmter Themen, und so weiter. Man gibt sich vielleicht sogar geheimnisvoll, es gelingt einem allerdings in fast jedem Falle, sich interessant zu geben, auf welcher Ebene ist dabei erst mal egal.

Aber welcher ist der Effekt, der dadurch eintritt?
Bereits durch das Verführen blendet man. Man verstellt sich nicht vorsätzlich, allerdings ist dennoch ein großer Unterschied zu der normalen Verhaltensweise. Man möchte herausstechen und überzeugen.
Und doch, das muss man auch. Indem du deine allgemeingegenwärtige Persönlichkeit vorzeigen würdest, würdest du im ersten Moment langweilen, da das Gegenüber beim ersten Kennenlernen beeindruckt werden will. Gerade bei Frauen im höherem Niveau ist eine gewisse Überzeugungskraft wichtig - du musst gegenüber anderen herausstechen und zeigen, dass du etwas besonderes bist.
Und damit blendest du, nicht durch die Lust, die sich in einem Spiel breit macht.. Du blendest bereits von Anfang an, allerdings sehe ich das alleine nicht als verwerflich an.

Hierbei kommt jedoch meine Anregung: Lasse es langsamer angehen. Ich weiß, wie verlockend es ist, bereits bei den ersten Dates mit dem Gegenüber ins Bett zu springen, vielleicht gerade dann, wenn man durch gekonntes Vorgehen eine besondere Frau verführt, von sich überzeugt hat.
Wenn du jedoch hier zum Abschluss kommst, riskierst du die vollkommene Blendung und damit das, was dir widerstrebt. Der Sex rückt ins Rampenlicht und die verführerische Person dahinter trägt zu diesem Licht bei. Es besteht nicht das Interesse darin, den Mann dahinter kennenzulernen, sondern lediglich den geheimnisvollen Verführer beizubehalten.

Manche nutzen diese Taktik, um im Leben möglichst viele Frauen ins Bett zu bekommen, jedoch hält dieses Interesse nur selten lange an. Irgendwann durchdringt die wahre Gestalt des Verführers und diese passt möglicherweise nicht mehr zu der verführten Frau.
Dass eine Beziehung unter diesen Umständen dennoch über mehrere Jahre anhält, zeugt entweder von Anpassungsfähigkeit oder anderen besonderen Eigenschaften, die du zu haben scheinst. Es wird jedoch niemals etwas dauerhaftes sein.

Und hier kannst du etwas ändern: Lass es langsamer angehen. Deine Erzählkunst, deinen Humor und all' deine anderen verführerischen Fähigkeiten solltest du nicht ablegen. Sie sind maßgeblich dafür verantwortlich, dass du den näheren Kontakt zu einer Frau aufbauen kannst.
Bevor du jedoch auf sexuelles Interesse hinarbeitest, solltest du versuchen, die gegenüberliegende Person auf längere Sicht hin kennenzulernen. Sex ist leicht zu haben, du kannst es dir daher leisten, auch mal etwas zu warten. Halte dich zurück und zeige langsam aber sicher deine reale Identität.

Es mag sein, dass diese Person dann abspringt, weil ihr deine reale Erscheinung missfällt oder sie Interesse an ihr verliert, sprich nicht zu dir passt. Allerdings behaupte ich, dass es weitaus zeitsparender ist, diese Trennung bereits nach wenigen Wochen zu 'erreichen', statt erst nach ein paar Jahren.
Lass dich dabei von Verlusten nicht kränken und halte dein Selbstbewusstsein bei. Irgendwann wird dann die perfekte Frau kommen, wo einfach alles passt, und das auf lange Sicht hin. Und diese könnte dann später einmal die Mutter deiner Kinder darstellen.

Bis diese Frau nicht in dein Leben tritt, differenziere deine Wünsche: Sex mit einer neuen Person oder die Chance auf etwas dauerhaftes. Du entscheidest.

Das ist mein Rat an den großen, verzweifelten Verführer. Vielleicht bringt er dir sogar etwas.

Viele Grüße,
Daniel


Antwort auf diesen Kommentar

Ein lieber Kommentar, vielen Dank dafür :)

Jutta schrieb am 05.04.2015


Lieber GD,

zunächst einmal ein großes Kompliment an dich und dein Team für die wirklich gelungene Webseite.
Seit einigen Tagen lese ich mich quer durch die Unmengen von Artikeln und bin letztendlich bei diesem hier hängen geblieben.
Warum? Weil er mir aus der Seele spricht.
Auch ich suche nach dem Gefühl des "angekommen seins" , und das, obwohl ich mitten in einer Beziehung bin.... soviel zum Thema rosarote Brille...
Jedenfalls ist es schön zu erfahren, dass es anscheinend doch noch Männer gibt, die sich eine Familie wünschen und auch noch offen darüber reden.
Tickt die biologische Uhr? ;-)
Gibt es das bei Männern überhaupt?

Zu deiner Überlegung, ob du beim ersten Kennenlernen deine Strategie ändern solltest..... ich würde sagen: bloß nicht!
So eine abrupte Veränderung hält man höchstens zwei Tage durch. Und dann?

Sei, wie du sonst auch bist, aber vielleicht in abgeschwächter Form ;-)
Es gibt ja auch noch zweite und dritte Dates, da müssen beim ersten nicht immer alle Register gezogen werden...

Weiter vorne ( oder irgendwo anders? Ich habe den Überblick verloren...) habe ich einen Artikel mit mehreren Zitaten zum Thema Liebe gelesen.
Dazu kann ich auch noch eins beisteuern:
"Das große Glück der Liebe besteht darin, Ruhe in einem anderen Herzen zu finden." (Franz von Sales)

Also viel Spaß und Erfolg beim Suchen und Finden dieses anderes Herzens.
Und wer weiß, vielleicht wirst du ja gefunden...

Viele Ostergrüße von Jutta

P.S.: Zum Tragen der rosaroten Brille könnte ich noch ziemlich bissig antworten, aber es ist Ostern, ich habe Urlaub und es geht immerhin um die Liebe... ;-)


Antwort auf diesen Kommentar

Hallo Jutta,

 

dann drücke ich dir für deine Beziehung ganz fest die Daumen :)

 

Liebe Grüße

Gentledom

Whitepearl schrieb am 24.03.2015


Hey,

also ehrlich gesagt verstehe ich nicht so ganz was an der schnellen verführen und an das Wirbel von Lust und Leidenschaft so falsch sein soll. Natürlich setzt es eine rosarote Brille auf und man sieht die Fehler des Anderen nicht, aber tut Liebe das nicht auch? Wir haben alle unsere Fehler und unsere super nervige Ticks, die dann der Andere aber alles ertragen muss. Warum nicht eine wunderschöne rosarote Brille tragen, egal ob aus Leidenschaft oder aus Liebe. Und ist das nicht sogar der Anfang? Leidenschaft und Lust, woraus dann schnell Liebe wachsen kann? Also bei mir war es bisher immer so... wie dem auch sei ich wünsche dir viel Glück bei der Suche und hoffe, dass du bald die Richtige findest.

Liebe Grüße

Whitepearl


Antwort auf diesen Kommentar

Vielen Dank für den lieben Kommentar und mal schauen wann wir es mal wieder schaffen einen Tee zu trinken ;)

adrian schrieb am 20.03.2015


Hallo Gentledom,
erst mal ein ganz herzliches Dankeschön an Dich, für diese Seiten und damit meine ich sowohl Community als auch das Forum, ohne das ich vermutlich doch ziemlich verloren dagestanden hätte.
Jetzt aber zu deinem Blogeintrag, speziell deiner Frage, ob Du auf deine Verführerqualitäten verzichten solltest. Ich denke nein.
Zur Erklärung: Ich habe meine Frau erst relativ spät kennengelernt und auch bei ihr all die Tricks und Kniffe eingesetzt, die du zum Teil beschrieben hast. Letztlich können diese zwar das Interesse steigern, aber worauf es IMHO ankommt, ist nicht das Handwerkszeug, so will ich es mal nennen, sondern das man sich nicht anders gibt, als man wirklich ist.
All diese kleinen Aktionen sind ja doch ein Teil von dir. Zumindest bei mir ist das so.
Und wenn du diese Aktionen raus läßt, verstellst du dich. Eine mögliche zukünftige Partnerin sollte dich aber genauso kennenlernen, wie du dich wohl fühlst. Bedenke, das du eventuell die nächsten, na knapp 50 Jahre mit ihr verbringen willst! Kein mensch verbiegt sich so lange.
Obwohl, oder vielleicht gerade weil ich alles getan habe um meine jetztige Frau "herum zu bekommen" sind wir sehr glücklich miteinander und das jetzt auch schon seit gut über 10 Jahren.
Was ich damit sagen will ist, verbiege dich nicht, das ist alles was zählt. Der Rest ergibt sich dann.


Antwort auf diesen Kommentar

Hallo Adrian,

 

hab Dank für deine offenen und netten Worte. Ich denke auch, dass diese Teile eben ein Teil von mir sind, weglassen will ich sie sicher nicht, ob ich sie aber direkt zu Anfang zeigen sollte ist eben ein anderer Gedanke. Warten wir es ab, trotz meiner Art zu analysieren bin ich in der Praxis eher jemand der bei solchen Dingen auf seinen Bauch hört.

 

Liebe Grüße

 

Gentledom

Nicole schrieb am 19.03.2015


Bester Gentledom,

wieder mal hier und beim Blog, der mich selbst bewegt. Interessant zu lesen wie andere deine Zeilen interpretieren und wie ich es tue. Bis zu einem gewissen Punkt spiegeln die Kommentare wohl einen selbst in der jetzigen Lebenssituation wieder und man gibt seine Empfindung oder sein Hirn in der Antwort zurück. Was mir wirklich gefällt ist einfach Ehrlichkeit und Offenheit. Gerade das macht es männlich und souverän. Ja, ich weiß ein Indianer kennt keinen Schmerz und son Zeug, das ist auch gut so, im passenden Moment, aber dann wieder eben ganz anders und „weich“… genau das zu sein und dazu zu stehen, wer man wirklich ist, macht es doch aus. Manchmal kopflastig, manchmal emotional, aber immer mit Sicherheit pur. Danke, für das erneute Eintauchen an dich und die anderen fleißigen Kommentare Schreiber.

be continued…

LG
Nicole


Antwort auf diesen Kommentar

Hallo Nicole,

es stimmt gerade die regelmäßigen und ausführlichen Kommentarschreiber sollten auch gelobt werden, denn immerhin sind sie es die einen vor allem dazu motivieren seine Gedanken zu teilen. In diesem Sinne einen ganz herzlichen Dank an dich und natürlich auch alle anderen :)

Liebe Grüße

Gentledom

Lena schrieb am 16.03.2015


Es ist erfrischend einen Mann zu lesen der offen über seine Schwächen, Gefühle und Probleme spricht. Die meisten Männer bekommen ihren Mund dazu nicht auf und ich zweifel daran, dass sie sich darüber große Gedanken machen.


Antwort auf diesen Kommentar

Viele (und ich bin mir nicht sicher ob es die meisten sind) Männer haben denke ich einfach nur die Angst nicht mehr als "echter" Mann wahrgenommen zu werden, wenn sie dies tun. Ich denke Gedanken machen sich die meisten von uns :)

Tina schrieb am 15.03.2015


Ein bisschen mehr Gefühl und weniger Kopp, dann kommt die Liebe schon ;)...... Liest sich nämlich alles ziemlich kalt und emotionslos irgendwie. Traurig.


Antwort auf diesen Kommentar

Ich finde es faszinierend wie schnell Menschen sich ein Urteil bilden ;) Ich nehme stark an, das ist der erste persönliche Artikel den du hier von mir gelesen hast. Es gibt aber noch zig andere ;) Ich weiß noch wie ich das Gedicht "Ich will dich küssen" hier im Blog eingestellt habe, da war ich dann der unglaublich emotionale Mann. Ich vereine durchaus Extreme in mir, mich selbst kritisch und analytisch zu hinterfragen aber auch tiefe Emotionalität spüren zu können gehört denke ich dazu. Das scheint aber wohl für viele nur schwer vorstellbar zu sein ;)

nina schrieb am 06.03.2015


Hi,
Dein Blogeintrag hat mich ebenfalls zum Nachdenken angeregt und nachdem ich jetzt das Für und Wider, sämtliche Szenarien im Kopf durchgegangen bin und auch zu einigen Schlüssen gelangt bin (manche leider nicht besonders schmeichelhaft), drängt sich Einer doch immer wieder in den Vordergrund ... Du denkst zu viel und fühlst zu wenig. Was ich damit meine, ist: wie sehr kannst Du Du selbst sein, wenn Du Dir vorher überlegst Dich anders als üblich zu Verhalten? Blockierst Du damit nicht von Anfang an die Möglichkeit, dass sie DICH kennenlernt?
Wenn Du trotzdem etwas an Deinem Flirtverhalten ändern willst, wie wäre es, wenn Du die netten Anekdoten und kleinen Berührungen beibehälst, Nähe aufbaust und eben nicht mit ihr ins Bett steigst und sie in einen Strudel aus Lust und Leidenschaft versetzt?!? Erst das Herz gewinnen und dann den Rest? Habe mal gehört so rum soll es auch funktionieren ;-)
Viel Glück weiterhin auf der Suche nach der eierlegenden Wollmilchsau ;-)
Liebe Grüße,
Nina


Antwort auf diesen Kommentar

Hallo Nina,

 

zum Glück kann ich meinen Kopf auch ganz gut abschalten :)

 

Liebe Grüße

 

Gentledom

Alida schrieb am 05.03.2015


Ihren Worten zu Folge, hören sie sich an, wie der perfekte Traumprinz. Die Frauen stehen doch sicher Schlange...vielleicht sollten sie ihre Anforderungen (Wunschvorstellungen) an die "Eine" etwas runterschrauben ;)

Nobody is perfect
Lg Alida


Antwort auf diesen Kommentar

Hallo Alida,

 

nun wenn Frauen Schlange stehen wäre es doch sinnvoll die Ansprüche nicht zu weit runter zu schrauben :) und sollte ich der perfekte Traumprinz sein, steht mir doch sicher auch eine Traumprinzessin zu :D

 

Wobei ich meine Ansprüche nun nicht als so übertrieben ansehe.

 

Liebe Grüße

 

Gentledom

Nicole schrieb am 19.02.2015


Bester Gentledom,

ich schreibe dir liebe Zeilen und bin natürlich entzückt ;)

Mit diesem Blogeintrag triffst du einfach genau meinen Nerv & fast meinen jetzigen Lebenszustand. Mit Verlaub „zwei Idioten, ein Gedanke“ – perfektes Timing du mit dem Blog und ich mit dem erneuten eintauchen in die virtuelle BDSM Welt. Meine Abstinenz ist bewusst gesteuert. Ich meine, online ist man doch fast immer im Zeitalter des Smartphones. Online findest du mich also schon „from nine to five“ ;) aber bis dato eben nicht in der Community. Warum? Habe ein flaues Gefühl. Ich wusele am Rande des BSDM herum, also BDSM light, wenn du so willst und es das gibt. Was erwarte ich also von einer Community aus erfahrenen BDSMlern? Ich habe keinen blassen und das passt ja so gar nicht zu meiner sonst so toughen Art. Ich gebe zu eine Tür ist auf, das will ich nicht missen, aber im hier und jetzt habe ich keinen Plan, was ich mit dieser Erkenntnis anfangen soll und somit habe ich die Erkenntnis vorerst bei Seite geschoben, wenn dann doch mit Haut und Haaren. Bin ich also bereit für die Community bzw. kann ich dieser etwas zurückgeben? (Da wäre mir der schwule beste Freund an meiner Seite oder in dem Fall der Dom als bester Freund in Dr. Sommer Manier eine wahre Stütze, um beim Shoppen, nem Prosecco oder Teechen einen Plausch darüber zu halten - nur letzteren nenne ich nicht mein eigen). Ist die Community daher deiner Meinung nach also ein Ort an dem ich mich austoben kann und meinen Durst welcher Art auch immer stille? Natürlich dann damit verbunden meine Lesefreude mit deinen Blogbeiträgen zu krönen. Very strange, aber du bewegst wirklich was in mir.

So long, Nicole
P.S. Einen fabelhaften Nick für die Community wüsste ich auf jeden Fall.


Antwort auf diesen Kommentar

Hallo Nicole,

 

in der Community und dem Forum finden sich ganz sicher nicht nur alte Hasen sondern auch sehr viele Anfänger, die Seite zieht besonders Frauen und Anfänger stark an. Also wenn du toben willst, dann mach es interaktiv ;)

 

Liebe Grüße

 

Gentledom

Gretaa schrieb am 18.02.2015


Gentledom, es gibt nicht nur viele Männer, die dich beneiden, es gibt sicher mindestens genauso viele Männer Mitte dreißig, die deinen Wunsch nachvollziehen können. Es hört sich ein wenig an als würdest du versuchen herauszufinden mit welcher Strategie du die Frau fürs Leben findest und auch behältst. Zwischenmenschliche Beziehungen und Konversationen sind so komplex und dynamisch, dass es mit Sicherheit keine Strategie gibt, die mit nahezu 100% er Wahrscheinlichkeit ein Erfolgsrgebnis erzielt. Das wird sich für jemanden, der gerne die Kontrolle behält eigenartig anhören aber in diesem Fall hilft nur loslassen und sich auf jedes Daten neu einlassen, die Dynamik spüren und sollte es bzw. Sie dir gefallen springen und hoffen, dass du nie unten aufschlägt. Mit etwas Glück hat sie einen Fallschirm dabei.

Beste Grüße und viel Glück


Antwort auf diesen Kommentar

Hallo Gretaa,

 

starre Strategien halten doch meist eh nur bis zur ersten Berührung mit der Realität, danach muss meist alles neu geplant werden ;) Da man Liebe nicht planen kann, braucht es auch keiner Strategie da es alles rein theoretische Konstrukte sind :) In diesem Sinne bin ich ganz auf deiner Wellenlänge.

 

Liebe Grüße

 

Gentledom

Gabriele schrieb am 17.02.2015


Lieber Gentledom,
Wow... ich bin erst seit drei Tagen angemeldet und stolper als erstes auf diesen Blogeintrag der mich gedanklich nicht mehr los lässt.
Ich bin mit jemandem liiert, der als Dom sehr aktiv war. Er hatte viele Spielbeziehungen und ein für mich unglaublich faszinierendes Leben.
Als wir uns kennen gelernt haben habe ich nicht einmal darüber nachgedacht ob das richtig oder falsch ist... ob er zuviele Frauen hatte... oder ob ich ihm das geben kann was er sicht vorstellt...
Ich war mir sicher, dass ich mit ihm zusammen sein wollte. Da ich selber die Neigung zu BDSM entdeckt habe, fühlte es sich an wie ein Glücksgriff.
Lieber Gentledom, ich müsste lügen wenn ich Dir jetzt sagen könnte, dass es einfach ist. Auch wenn man erwartungsfrei in eine Beziehung gehen möchte... man kommt selten aus seiner Haut. Ich möchte DIE Frau sein, mit der er seine Bedürfnisse ausleben kann... die seine Partnerin und Sub gleichzeitig ist. Ich glaube, dass das funktionieren kann. Wenn man sich auf das Spiel einlassen kann und die Grenzen zwischen Sex und Liebe erkennt und zulässt.
Ich wünsche dir auf deinem Weg alles erdenklich Gute. Vorallem aber eine Partnerin die dir auf Augenhöhe begegnet und dich als Mensch ankommen lässt...
Alles Liebe
Gabriele


Antwort auf diesen Kommentar

Hallo Gabriele,

 

vielen Dank für den Einblick den du mir und den Lesern hier gewährt hast. Auch meinerseits für dich und deine Beziehung nur die besten Wünsche auf diesem Wege!

 

Liebe Grüße

 

Gentledom

 

Ann Clarke schrieb am 17.02.2015


Sir,

ich hoffe die Anrede ist nicht zu provokativ ;-) bei meiner Recherche für mein aktuelles Projekt bin ich auf Ihrer Seite gelandet und habe mit gemischten Gefühlen Ihren Blog gelesen.
Warum? Ich bin eine ziemlich normale Frau und würde mich auch als selbstbewusst bezeichnen aber als ich Ihre Beschreibungen der Dates, Strategien und Möglichkeiten die Sie haben und auch wahrnehmen gelesen habe fühlte ich mich ziemlich klein. So wie ich Sie verstanden habe wünschen Sie sich die Liebe des Lebens.
Bitte verzeihen Sie aber meinen Sie dieser Weg ist der richtige? Welche Frau wäre nicht eingeschüchtert oder ängstlich wenn Sie nur Ihre Dominante Seite kennt? Was ja bei einer 24/7 Beziehung okay wäre. Aber für alles was über Dom und Sub hinausgeht stelle ich mir das sehr schwierig vor.
Wer sind Sie als Mensch? Was steckt noch in Ihnen außer dem Dom dem Strategen? Was kann eine Frau von Ihnen erwarten außer Lust und Unterwerfung?
Ich provoziere Sie beabsichtigt da ich Ihnen Denkanstöße geben möchte.

In diesem Sinne...

Die Liebe ist ein von allerhöchsten Höhen geweihter Zustand, den man wie Duft über sich kommen lassen sollte.

Else Lasker-Schüler (1869-1945), dt. expressionist. Dichterin


Antwort auf diesen Kommentar

Hallo Ann,

 

also ich vermute mal ganz stark ich soll dir eine Mail schicken und das werde ich dann auch tun. Wobei vorab gesagt bin ich recht schwer zu provozieren und ein paar kritische Fragen sind für mich keine Provokation sondern nur eine Diskussionsgrundlage ;)

 

Liebe Grüße

 

Gentledom

Nicole schrieb am 17.02.2015


Bester Gentledom,

nach längerer Abstinenz stolpere ich über diesen neuen und wirklich nachdenklichen Blogeintrag. Dieser hier ist anders, natürlich souverän und schnittig, wie sonst auch, aber für mich zumindest schwingt eine gewisse Verletzlichkeit & Unsicherheit mit. Eine Facette, die sonst wenig durchscheint. Bisher habe ich dich in die Kategorie – just perfect sortiert, was sicherlich deiner Persönlichkeit und Dominanz geschuldet ist und dem Wirken hier auf deiner Seite (Für die ich dir nach wie vor äußerst dankbar bin). Als Frau macht mir das weiche Knie, es regt meine Fantasie an, aber auch Unbehagen ist da zu spüren. Es macht alles so „mächtig“ und bei einem Date mit dir wäre wohl das größte Problem den rasenden Puls auf ein normales gechilltes Limit zu bekommen. Sympathisch macht es das Ganze dann natürlich, wenn du auch der „21 jährige“ Jüngling sein kannst und der Mann mit den Verführerqualitäten. Es ist die richtige Entscheidung aus der Situation heraus zu agieren und wenn es nicht gleich läuft, ist das nicht so tragisch, manchmal dauert es einfach ein wenig. Ein Gefühl für den anderen hat man ja recht schnell und auch wenn es sich bei der vermeintlichen Herzensdame etwas zäh gestaltet, vielleicht ist sie ja den Preis wert.

Ich kann mir vorstellen, dass viele Männer neidisch auf dich sind und genau die Art Sex / BDSM haben wollen und Frauen ebenso agieren. Wenn man dann aber irgendwann ehrlich zu sich selbst ist, reicht das nie. Das Gefühl kenn ich gut; mehr haben zu wollen. Dein Vorteil, dass du weißt, was dein mehr sein soll. Ich will nicht lügen, die Umsetzung gestaltet sich schwierig. Mit Halbheiten mag man sich nicht zufrieden geben, warum auch. Ich teile deine Meinung zu deinem Plan und agiere ähnlich. Als Trost, hier in der Provinz gestaltet sich das noch schwieriger ;)

So ist es also in meinem Universum schon so und in deinem mit Sicherheit noch etwas heftiger, da du einfach einen anderen Status hast. Ich kann verstehen, dass du Zweifel daran hegst, an wem eine Frau interessiert ist am Mann oder am Dom, im Idealfall am Menschen. Ich bin mir sicher, dass du irgendwann fündig wirst, vielleicht nicht so wie du es dir gerade vorstellen kannst, aber es passiert bestimmt. Irgendwann fällt sie dir vor die Füße :P

So long, Nicole


Antwort auf diesen Kommentar

Hallo Nicole,

 

vielen Dank für deine lieben Zeilen und nun bist die hoffentlich wieder häufiger online :)

 

Liebe Grüße

 

Gentledom

Corina schrieb am 15.02.2015


Hallo Mr. Gentle,

da hab ich ja wohl mit meiner Einschätzung voll daneben gelegen und bin ins Fettnäpfchen reingestolpert. Sorry aber das ist halt immer die Sache mit dem Schreiben, man kann vieles missverstehen. ;))

Nach dem heutigen Interview (viiiel zu kurz) bin ich mir sicher, dass da was kommt und du deine spontanen Ideen bald ausleben kannst.
Ich drück mal Daumen und Zehen. Peace :))

Liebe Grüße aus dem Fettnapf
Corina


Antwort auf diesen Kommentar

Ach ein Fettnäpfchen sieht euch anders aus ;) Wobei aus dem Interview wohl nichts kommen wird da ja nirgends mein Name genannt wurde ;)

Rainer schrieb am 13.02.2015


kleiner Tipp - höre einfach auf zu suchen!
Nein ernsthaft, fühlst Du dich manchmal gejagt?


Antwort auf diesen Kommentar

Ach Rainer, von den nun mehr als zwei Jahren habe ich ganze drei Monate aktiv gesucht, ich denke mal das ist kein wirklich großer Zeitraum, da ich es aber schon fast ein Jahr nicht mehr gemacht habe, könnte es sogar sein, dass ich es in den kommenden Wochen irgendwann mal wieder versuche :)

 

Jedoch muss man eigentlich nicht aktiv auf der Suche sein, wer ausgeht, sich gerne unterhält, einen kommunikativen Bekanntenkreis hat, der lernt automatisch immer neue Menschen kennen, tja und als Betreiber einer Webseite der derzeit das ein oder andere Interview gibt werde ich mitunter auch angeschrieben :)

 

Also ich fühle mich nicht als Jäger und nicht als Gejagter, wobei die Vorstellung lustig ist, dass mich hunderte Frauen mit Mister Grey verwechseln und in der Stadt hinter mit herrennen, vielleicht wird das ja mein amüsanter Traum dieser Nacht... hmmm in dem Fall hoffe ich dennoch ich entkommen dem wildgewordenen Mob :D

Lisa schrieb am 13.02.2015


So ein wenig drängte sich bei mir der Gedanke auf, du könntest ein Pickupartist sein. Wobei das nicht zu deiner ehrlichen und offenen Art passen würde. Ich glaube jeder Mensch versucht einen guten ersten Eindruck zu erzeugen, wenn du das auf verschiedenen Ebene kannst ist das doch super, solange du dich nicht verstellst oder gar lügst.


Antwort auf diesen Kommentar

Ich glaube vom Pickupartist bin ich sehr weit entfernt, wobei auf der größten deutschen Plattform dazu, scheinbar einige meiner Beiträge verlinkt wurden. Ich kenne mich aber zu wenig mit jener Szene aus um dazu wirklich etwas qualifiziertes zu schreiben und die Unterschiede rauszuarbeiten.

 

Lügen ist nicht mein Fall, neben der Moral gibt es zwei weitere Gründe die dagegen sprechen. Ich mag keine ONS, also geht es mir nicht um den kürzesten Weg sondern den spannensten/schönsten und vor allem bin ich faul. Lügen müsste ich mir alle merken und das kann mit der Zeit glaube ich sehr kompliziert werden. Mich verstellen, darin sehe ich ebenfalls keinen Sinn, das mag, wenn man es moralisch vertreten kann, bei einem ONS sinnvoll sein aber nicht bei einer dauerhaften Affäre oder gar einer Liebesbeziehung. Ich denke viele Männer (insbesondere Doms) stellen sich auf ein hohes Podest und haben dann mit der Zeit immer größere Probleme dieses Idealbild von sich aufrecht zu erhalten.

 

Was ich mit dem Artikel als mögliche Richtung vorgegeben habe ist, dass ich mich nicht verstelle (weil ich darin noch nie einen Sinn gesehen habe), aber ich werde einfach versuchen die Situation weniger aktiv wie früher zu gestalten. Dass ich in der Vergangenheit Dates meist sehr aktiv mit positiven Dingen gestaltet habe, fällt mir selber bei einem Date ja auch nicht auf, sondern nur wenn ich im Nachgang darüber reflektiere oder auch mich mit dem Date darüber austausche. Besonders ist mir das vor 1,5 Jahren aufgefallen, als ich mit einer Psychoanalytikerin angebändelt hatte. Ich war nicht ihr Typ, sie hatte eigentlich in den ersten 2 Minuten beschlossen da wird nichts laufen (was man auch merkte) und dennoch landeten wir am Ende des Abends in ihrem Bett und hätten sogar fast eine Beziehung angefangen. Da wir uns sehr gut verstanden hat sie unser Date mit einem gewissen Abstand analysiert und mir aufgezeigt wo ich mit welcher Handlung die Situation für mich positiver gestaltet habe, vieles davon ist mir selbst über die Jahre nicht mal aufgefallen, eben weil es nicht geplant ist sondern scheinbar unbewusst erlernt wurde.

 

Was ich eigentlich sagen will...

 

Eine Frau kann man verführen und mit ihr Spaß haben. Guter Sex schafft sehr leicht Nähe und das Gefühl von Geborgenheit. Das Herz aber lässt sich nicht auf Dauer verführen, es will für sich gewonnen werden.

 

Und mal ehrlich fast jeder von uns sehnt sich doch nach diesem Gefühl zu lieben und geliebt zu werden :)

Sarah schrieb am 13.02.2015


Dann drücke ich dir mal fest die Daumen, dass unter den 200,000 Zuschauerinnen die "Richtige" dabei ist und sie sich auch traut Kontakt mit dir aufzunehmen. Ich habe keine Zweifel, dass du noch die passende Partnerin zum glücklich werden und Familie gründen findest.


Antwort auf diesen Kommentar

Das ist lieb und ich denke auch, da wird es sicher irgendwo den passenden Deckel geben, irgendwie glaube ich nicht daran ein Wok (wobei meine beiden Woks sogar Glasdeckel haben) zu sein. Natürlich auch ganz liebe Grüße zum Bodensee und ich hoffe meine Vorhersage mit dass dort die Zombieapokalypse starten wird, wird sich nie bewahrheiten :D

Nurofen schrieb am 11.02.2015


Sehr geehrter Gentledom,

bis zum heutigen Abend hatte ich tatsächlich noch nie etwas von Ihnen gehört oder gelesen. Verstehen Sie das bitte nicht falsch - das ist keine persönliche Wertung.

Ich habe mir die Zeit genommen und einige der hier veröffentlichten Artikel gelesen. So auch diesen hier.

Ich wünsche Ihnen das Glück, einen Menschen kennen zu lernen mit dem Sie genau das erleben und erreichen können was sie sich wünschen.

Es ist eigentlich nicht meine Art, aber das musste ich jetzt einfach mal los werden.

Viel Erfolg!


Antwort auf diesen Kommentar

Danke für deine lieben Worte :)

Corina schrieb am 11.02.2015


Hallo Mr. Gentle,

ENDLICH!! Entschuldige bitte diese dominanten Druckbuchstaben und die ungehörigen Ausrufungszeichen aber das musste jetzt sein, wenn man auf einen neuen Gedankengang von dir stolpert. ;))

Ich finde, du bist schon auf den richtigen Weg. Allerdings habe ich den Eindruck, und korregier mich ruhig, wenn ich mich irre, dass du deine Dates mit einer Art Punkteliste in deinem Kopf, wie man sie am besten erreichen kann, abarbeitest. Versteh mich nicht falsch, ich meine das echt nicht böse aber jeder Mensch ist individuell und wenn für dich in erster Linie die Liebe und dann erst BDSM in einer Beziehung wichtig ist, dann wäre es doch schön, aus dem Bauch heraus zu "agieren". Vergiss doch mal, wie du jede Frau sonst verführen kannst, sei einfach der Mann nicht der Dom, wenn du das Gefühl hast, es könnte mehr daraus werden. Floskeln funktionieren halt nicht immer. Humor wenn er aus dem Bauch heraus kommt, spontan ist, dahin gegen schon. Gerade wenn du nicht der Dom bist ist es doch schön zu wissen..hey die Frau interessiert sich wirklich für mich als Person. Sei einfach DU und dann wirst du auch auf die Frau treffen, die deine Fehler, kleinen Schwächen verzeihen und auch lieben kann. :))

So, da ich gegen diesen kommerziellen Valentinstag etwas habe und ich finde, man sollte sich nicht diktieren lassen, wann und wie man seine Liebe zeigen darf, wünsche ich dir heute einen schönen Tag der Liebe. Love, Live, and Rock n' Roll.

Liebe Grüße

Corina







Antwort auf diesen Kommentar

Hallo Corina,

 

ich folge weder bei einer Session noch bei einem Date einem Plan sondern mache das was mir Spaß bereitet und zu meinem Gegenüber passt. Hatte man viele Sessions und Dates hat man wahrscheinlich einfach nur ein erweitertes Repertoire aus dem man sich bedienen kann. Würde ich Dates durchplanen wäre das ja mehr Arbeit denn Freizeitvergnügen. Nein mit mir kann man alles machen, bis hin zu einer vierstündigen Fahrt ans Meer um dort, nachdem man den ganzen Abend durchgequatscht hat, den Sonnenaufgang zu erleben. So etwas plant man nicht, das entsteht wenn dann spontan :)

 

Liebe Grüße

 

Gentledom

Einen Kommentar schreiben:

Bitte alle Felder ausfüllen!

Die e-mailadresse wird nicht veröffentlicht!
Dein Kommentar wird erst sichtbar nachdem er von einem Moderator freigeschalten wurde!
    Gentledoms-Blog
    .
Die neusten Artikel
     
  •   Start und Ziel
    Nach 6,5 Jahren und mehr als 200 veröffentlichten Blogartikeln wird ... [mehr]
  •   Persönliche Fragen und Antworten
    Bevor ich mich daran setze ein Resümee mit den hoffentlich passenden ... [mehr]
  •   Das erste Mal als Sub, der kleine Ratgeber
    So viel Neugier und was nun? Wenn die Entscheidung gefallen ist, dass ... [mehr]
  •   Sind Tabulisten beim Kennenlernen wirklich sinnvoll?
    Lernen sich Dom und Sub kennen, wird sehr oft vom dominanten Part eine ... [mehr]
  •   Warum viele Subs nicht gern geleckt werden
    Je nachdem welche Studie man zu rate zieht, erhält man Ergebnisse ... [mehr]
Neue Kommentare
     
  •   Freche Schülerin schrieb am 18.11.2018
    Interessant, deine Gedanken zu diesem Thema zu lesen. Ich bin ... [mehr]
  •   firefly2018 schrieb am 22.08.2018
    Vielen Dank für diesen wunderbaren Text! Mir als Neuling spricht er ... [mehr]
  •   nayeli schrieb am 25.07.2018
    Ich finde deinen Beitrag toll! Habe herzlich gelacht und ich mag ... [mehr]
  •   FrecheSchülerin schrieb am 24.05.2018
    Ich sehe solche Spielarten sehr kritisch, weil damit oft ... [mehr]
  •   Anna schrieb am 16.04.2018
    Lieber Gentledom, ich lese soeben, dass Du den Blog beendet hast.  ... [mehr]