Feuerwerk der Liebe

Silvester rückt näher und viele von uns werden das neue Jahr mit Hoffnungen, Wünschen und vielen guten Vorsätzen beginnen. Um diesen Schritt in ein neues Jahr zu feiern, werden nicht wenige von uns ein Feuerwerk entzünden, oder zumindest gebannt betrachten. Das Silvesterfeuerwerk soll aber heute nicht mein Thema werden, sondern der Beziehungsstart.

Beziehungen können so unterschiedlich starten. Manchmal tritt jemand in dein Leben und stellt es sofort auf den Kopf, manchmal ist da jemand, den du schon ewig kennst und ganz leise und schleichend verändern sich die Gefühle für diesen Menschen.
 
Bevor nun die Frage aufkommt: nein aktuell bin ich in keiner solchen Situation. Jedoch wurde das Thema durchaus in der jüngeren Vergangenheit interessant. Mich schrieb eine Frau über diese Seite an, die schon sehr lange meinen Blog liest. Wir lernten uns kennen und eigentlich passte zwischen uns sehr viel binnen kurzer Zeit. Sympathie, Ansichten, Lebenspläne, Sex, Humor, usw.. Ich hätte mich auf sie eingelassen, sie aber nicht auf mich und das, obwohl sie meinte, es würde alles passen. Jedoch fehlte ihr eins: das Feuerwerk und darauf könne sie nicht verzichten.
 
Es gibt wirklich sehr wenig im Leben, das an dieses Gefühl herankommt. Um ehrlich zu sein, war ich der Faszination des Feuerwerks einer neuen Liebe auch über Jahre hinweg verfallen. Das erste richtige Feuerwerk habe ich im Jahr 2007 erlebt, das zweite, welches mir wohl auch die Augen geöffnet hat, in 2010.
 
Nur, was ist ein Feuerwerk? Eine Symphonie aus Kraft und Schönheit, heiß, kurz, intensiv und faszinierend. Ein emotionales Feuerwerk ist einfach ein Rausch der Sinne. Die Gefühle sind hitzig, die Begierde ist intensiv, die Anziehungskraft enorm. Etwas konkreter ist ein Feuerwerk demnach mehr, als die „üblichen“ Schmetterlinge im Bauch, es geht teilweise auch um das Gefühl, die große Liebe getroffen zu haben. Alles ist weitaus intensiver (perfekter Partner, genialer Sex, usw.) und die Beziehungsschritte (Date, Sex, Einbindung in das soziale Umfeld, gemeinsame Zukunftspläne) werden viel schneller als normal vollzogen.
 
Doch sind wir in diesem Zustand überhaupt noch in der Lage oder gar motiviert, wirklich zueinander zu finden? Geht es vielleicht um den Genuss und blenden wir Probleme einfach aus, weil wir dieses Gefühl nicht verlieren, sondern es möglichst lang genießen wollen?
 
Als Genussmensch ist es mir sicher nicht fremd, solch eine Ouvertüre zu genießen. Viele aber genießen dieses Feuerwerk nicht nur, sie brauchen es. Fehlt es, schaffen sie es nicht, sich auf eine Beziehung einzulassen. Ich glaube, sie sind sich oft selbst unsicher in ihren Beziehungen und benötigen diesen Start, damit die Anfangszweifel verfliegen und sie so die nötige Sicherheit erhalten, um sich auf eine ernsthafte Beziehung einzulassen. Das Feuerwerk hilft ihnen, die Illusion von etwas einmaligem und perfektem aufzubauen, zumindest eben solange der Blick gen Himmel gerichtet ist und es dort noch das Feuerwerk zu sehen gibt. Vielleicht habe ich aber auch ein verklärtes Bild und es ist einfach nur die Suche nach dem Kick, wie er auch in anderen Bereichen des Lebens immer wieder vorkommt.
 
In einer neuen Liebe, wobei hier passender von Verliebtheit gesprochen werden müsste, ist dieses Feuerwerk eben auch ein Blendwerk, man sieht nur die wunderschöne Explosion hoch am Himmel. Alles andere wird geschluckt. Wer denkt schon daran, wie viele Raketen nicht zünden, wie nachher die ausgebrannte Hülse einfach zu Boden stürzt, dass es immer wieder Leute gibt, die verletzt ins Krankenhaus eingeliefert werden müssen oder dass die Explosion übel riechende Rauchschwaden hinterlässt? Ein emotionales Feuerwerk hat den gleichen Effekt, durch die rosarote Brille scheint alles zu passen und was nicht passt, dass übersehen wir oder wir erkennen es zunächst noch gar nicht als Probleme, die dann aber irgendwann über uns hereinbrechen.
 
Fast jeder, mit dem ich mich über dieses Thema ausgetauscht habe, kannte die Faszination des Feuerwerks, besonders Frauen war es sehr wichtig. Interessanterweise waren die unschönsten Beziehung(-/send)en aber eben auch solche, die mit einem Feuerwerk begonnen haben und das kann ich aus meiner Erfahrung auch nur bestätigen. Aber verwundert dies? Große Enttäuschungen sind nicht sicher, aber auch nicht fern liegend, oftmals wird noch lange von diesem Feuerwerk und der scheinbaren Einmaligkeit gezehrt. Oder man fühlt sich geblendet, auch wenn das Blendwerk dann vielleicht nur die eigene rosarote Brille war. Es scheint durchaus glückliche und dauerhafte Beziehungen nach einem Feuerwerk zu geben, hier passte dann aber wahrscheinlich einfach zufällig auch der ausgeblendete Rest zueinander. Jene Beziehungen, die ich als sehr stabil aus meinem Umfeld kenne, scheinen hingegen alle nicht aus einem solchen Feuerwerk heraus entstanden zu sein.
 
Um den Vergleich zu Silvester wieder aufzugreifen, meine erste Assoziation war auch das Feuerwerk. es bleibt hängen, erst als ich etwas mehr über das letzte Silvester nachgedacht habe fielen mir auch andere Sachen ein.
 
Als das Feuerwerk abgebrannt war, gab es sprichwörtlich dicke Luft und in unserer Straße roch es nach Brand. Nur daran erinnert man sich nicht so einfach, viel faszinierender ist es doch, zu sehen wie eine Rakete sich in den Himmel erhebt und ihre Ladung zündet, um unseren dunklen Nachthimmel für kurze Zeit zu erleuchten. Es ist eine märchenhafte Vorstellung und begeistert daher wohl so viele Menschen. Wie man sich beim Rückblick auf das Silvesterfeuerwerk eben nicht an den Dreck, Schmutz und Nebel entsinnt, so erinnert man sich eben im ersten Moment auch nicht an den Trennungsschmerz und die Enttäuschung, sondern die unglaublich intensiven Gefühle und genau dies verführt einen dazu, sich wieder auf ein solches Spiel einzulassen.
 
Ich weiß für mich, dass ich auch weiterhin ein Feuerwerk genießen kann, nur bin ich reflektiert genug, dieses auch nur als Feuerwerk wahrzunehmen. Wenn daraus eine echte und stabile Beziehung entstehen soll, dann müssen beide nach diesem Erlebnis schauen, was es neben diesem Feuerwerk noch als gemeinsame Basis gibt und ob beide auch im Alltag kompatibel sind. Das Feuerwerk stellt den Partner strahlend und als Ideal dar. Eine echte Beziehung ist Alltag und eine Idealisierung funktioniert hier nicht dauerhaft. Jeder Mensch hat eben auch Schwächen und Liebe braucht kein Ideal, sondern jemanden der Wärme gibt, Vertrauen ausstrahlt, Verständnis und Humor hat und zu dem man sich hingezogen und bei dem man sich geborgen fühlt.
 
Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt was 2014 für mich bereithalten wird, wenn sich die Nebelschwaden des Silvesterfeuerwerks verzogen haben :) Wenn es das Glück sein sollte, eine beständige und glückliche Liebe zu finden, ist es mir recht egal auf welchem Wege dies geschieht. Sollte es ein Feuerwerk sein, so werde ich es genießen aber nicht überbewerten. Vielleicht erkenne ich dann, nachdem sich der Nebel gelichtet hat, jemanden, der nicht nur für den Moment zu mir passt.

Was hat das mit BDSM zu tun? Nun, ich schreibe nicht nur über BDSM, aber besonders BDSM kann ein solches Feuerwerk sehr leicht auslösen, da diese Spielart sehr intensiv sein kann. Meine beiden Feuerwerke waren mit den Frauen, mit denen es in diesem Kontext von der ersten Session an perfekt gepasst hat.


Kommentare:


Corina schrieb am 27.12.2014


Zuerst einmal, danke lieber Gentledom, dass du deine Gedanken mit uns geteilt hast. Und jetzt zum Inhalt...Deine liebe Miss Funkenlady hat recht und auch wenn es nicht jede Frau zugeben will, es ist wichtig und ganz egal welchen Alters. Man will, das diese Raupen aus dem Bauch schlüpfen und dieses Kribbeln von Tausenden von Schmetterlingen spüren. Doch es ist immer eine Gefahr darin, und zwar wenn der Alltag eintritt, ist es unheimlich schwer, dieses Gefühl aufrecht zu erhalten und dann folgt meistens Enttäuschung. Es muss aber auch nicht sein, siehe Ausnahmen bestätigen immer die Regel ;)) Ich habe es erst einmal richtig erlebt und da war es eher ein Funken, eine elektrische Ladung, die uns beide bei der ersten Berührung durchzuckt hat, wie ein Blitz. Doch auch, wenn er nicht lange anhielt, so glaube ich trotzdem daran, dass jeder Topf seinen Deckel findet. Ich wünsche dir fürs Jahr 2015 einen Deckel, der passt, nicht wackelt und sitzt. :)) LG Corina


Antwort auf diesen Kommentar

Kolibri schrieb am 16.03.2014


Feuerwerk und eigenes Zulassen

Zunächst einmal bin ich, wie so oft, froh, einen Abend mit deinem Blog etwas interessanter gestalten zu können. Es gibt doch immer wieder Neues in deinen Beiträgen, das mich selber zum Nachdenken und dem Auseinandersetzen mit mir selbst anregt.
Und weil ich viel zu oft Komplimente unausgesprochen lasse, hier also gerne eines an dich :)

Bezüglich des Feuerwerks meine ich für mich selber, dass erst konkrete Rahmenbedingungen gegeben sein müssen, bevor ich den Gefühlen freien Lauf lassen kann. Allerdings läuft dies natürlich nicht komplett rational und schon gar nicht grundlegend distanziert vom Anderen ab, da sich die eigenen Vorstellungen vom Wunschpartner schließlich auch an Emotionen ausrichten.
Aber vielleicht kann man das mit den Vorkehrungen vergleichen, die man bei einem echten Feuerwerk treffen würde.

Wahrscheinlich hängt das voherige eingehendere Prüfen aber auch damit zusammen, dass ich Partner vor allem über das Internet gesucht habe.
Besonders in Kontaktbörsen neigt man bekannterweise dazu vermehrt auszusieben und eigenen Idealvorstellungen 'nachzuklicken'.

Besonders interessant und einleuchtend finde ich den bereits genannten biologischen Erklärungsansatz, warum es solche Phasen der Gefühlsverstärkung geben kann und auch, warum sozusagen diese gar nicht zu einer dauerhaft stabileren Beziehung führen müssen (, obwohl Viele Feuerwerke als notwendig ansehen).

Praktischer (insofern man überhaupt eine dauerhafte Beziehung anstrebt) wäre wohl eine Mischung aus Abwägen/gemeinsamen Entwickeln der Beziehung und beflügelnden Schmetterlingen :)

Ganz zum Schluss möchte ich dir nochmal von Herzen viel Erfolg bei deiner Partnersuche wünschen, auch wenn ich weiterhin sehr froh über mögliche Treffen bin ;)


Antwort auf diesen Kommentar

Mögliche Treffen, nur gut, dass ich deine Mailadresse nun haben ;)

Jutta schrieb am 22.12.2013


Evolution

Hallo Gentledom,

in meinem Umfeld kenne ich nur eine Person, die dieses Feuerwerk der Gefühle nicht herbeisehnt und gerne erlebt, und diejenige ist asexuell.

Die Erklärung im vorherigen Kommentar, dass es sich bei diesem Rausch der Gefühle um ein hormonelles Phänomen handelt, trifft es wohl auf den Punkt. Ich glaube, dass uns dies von der Evolution verabreicht wurde, damit wir eben nicht rational abwägen können, ob besagter Mensch auch auf lange Sicht unseren Vorstellungen entspricht. In dieser Rausch-Phase ist die Gehirnfunktion der objektiven Beurteilungsfähigkeit deaktiviert, damit die Chancen für die Arterhaltung als Ziel der Evolution entsprechend groß sind. Wir stürzen uns also in die Beziehung, der Rausch hält auf jeden Fall so lange an, dass es für die Fortpflanzung reicht (Verhütung hat die Evolution nicht vorgesehen) und wenn der Rausch einen ernüchternden Kater hervorgerufen hat und die Beziehung endet, keimt nach einiger Zeit wieder die Sehnsucht nach dem nächsten Feuerwerk auf. Und dieser Mechanismus sorgt für eine gute genetische Mischung. Denn auch monogame Beziehungen sind, glaube ich, nicht der Plan der Evolution. Erst im Laufe der menschlichen Entwicklungsgeschichte haben wir eine Vorstellung von Beziehung entwickelt, die Liebe, Treue, Fürsorge, Beständigkeit ... kennzeichnet und in unserem Wunschdenken idealerweise eben gepaart ist mit berstenden Gefühlen, die aber halt irgendwann versiegen. Denn unsere hormonelle Situation hat sich entgegen der geistigen, sozialen u. a. Kompetenzen nicht verändert. Und der Einfluss der Hormone auf unser Verhalten lässt sich nun mal nicht verleugnen. So passiert es eben immer wieder, dass wir Beziehungen gefährden, zukunftslose Beziehungen eingehen, weil wir nicht die Vernunft über die Gefühle stellen. Das tut zwar oft weh, aber wie arm wäre unser Dasein, wenn wir nur rational handeln würden.
Und dann gibt es ja auch die Beziehungen um uns rum, bei denen es doch irgendwie geklappt hat, dass das anfänglich große Feuerwerk nie ganz erloschen ist und immer mal wieder eine bunte Rakete nach oben schießen lässt.

Trotz meiner Theorie überwiegen also auch in mir der Glaube an und die Hoffnung auf eine dauerhafte Beziehung und in diesem Sinne wünsche ich allen Suchenden, dass sie 2014 ihr ganz persönliches Liebesglück finden!

Liebe Grüße
Jutta


Antwort auf diesen Kommentar

Hallo Jutta,

da bin ich ganz bei dir. Die rosarote Brille hält (zumindest was ich dazu in einem Fachartikel gelesen habe) bis maximal drei Jahre und soll die Paarbindung verstärken. In dieser Zeit nimmt man seinen Partner viel positiver wahr als er eigentlich ist.

Eine andere Studie beschäftigte sich mit der Frage ab welchem Zeitpunkt viele Menschen trotz intakter Beziehung zumindest wieder stärkeres Interesse an anderen Sexualpartnern entwickeln. Hier setzte dieses Verhalten angeblich bei Männern nach zwei und bei Frauen nach sieben Jahren ein. Die Werte sind für Evolutionsbiologen ein gefundenes Fressen. Zwei Jahre sind dahingehend der ideale Zeitraum für einen Mann in einer Beziehung mit einer Frau, in dieser Zeit wird er mit ihr Nachwuchs gezeugt haben und die Frau ist halbwegs in der Lage das Kind auch allein großzuziehen. Ergo ist es effektiver sich ein neues "Weibchen" zu suchen, denn zum einen hat das Männchen dann eine neue Partnerin mit neuen Genen und zum anderen kann es so mehr Kinder zeugen als wenn es immer nur bei einer bleiben würde. Die Frau hingegen kommt nach sieben Jahren in diese Phase. Dies wird damit erklärt, dass zu jenem Zeitpunkt der Nachwuchs aus dem Gröbsten raus sein wird und auch die Frau natürlich Interesse an anderen Genen besitzt.

Da ich aber nicht nur drei Jahre lang eine Beziehung führen will achte ich schon sehr genau darauf, wo die Gemeinsamkeiten und Unterschiede liegen. Hormone können sehr trügerisch sein und auch wenn ich sie sehr genießen kann versuche ich darüber hinaus zu schauen was passt. Gibt es zusammenpassende Lebenspläne, stimmt die Kommunikation und Konfliktfähigkeit usw.

Liebe Grüße und besinnliche Tage

Gentledom

Nikita schrieb am 20.12.2013


Hormoncocktail

Letztendlich ist dieses Feuerwerk einfach nur ein bunt gemischter Cocktail an Endorphinen, Ocytocin und anderen Hormonen. Wenn man es nüchtern betrachtet gaukelt der Körper uns vor, dass diese eine Person perfekt ist.
Muss man sich so von seinem Körper betrügen lassen? Wenn man mich fragt, ja!!! Unbedingt. Weil es einer der schönsten Zustände ist, den wir in unserem Menschenleben erfahren können. Letztendlich muss aber auch akzeptiert werden, spätestens nach 2 Jahren ist Schluss mit dem Feuerwerk. Dann ist es meiner Meinung nach nur den Personen vorbehalten, die in der Lage sind oben genannten Tatsache zu akzeptieren und genügsam genug sind, die Bindung des Partners trotzdem als das Schönste anzusehen. Ich denke es ist nur wenigen vorbehalten, so verliebt wie am ersten Tag zu sein.
Andererseits dachte ich immer, mit BDSM erzeugt man(n) doch ein Feuerwerk der Gefühle...


Antwort auf diesen Kommentar

Hallo Nikita,

BDSM kann sehr unterschiedliche Gefühle erzeugen, jedoch empfindet jeder anders und definiert wohl auch den Begriff Feuerwerk unterschiedlich.

Liebe Grüße

Gentledom

Julia schrieb am 20.12.2013


Interessant

Hallo Gentledom!

Ich bin immer wieder verwundert solche Zeilen von einem Mann zu lesen. Deine Geschichte Dunkelheit hat mich gestern übrigens wirklich von den Socken gehauen. Wie schaffst du es als dominanter Mann dich so perfekt in die Gefühlswelt einer Sub hinein zu versetzen?

Eine schöne Weihnachtszeit

Julia


Antwort auf diesen Kommentar

Hallo Julia,

hab Dank für die Komplimente :) Wie ich es schaffe, nun ich denke das liegt zum einen daran dass ich recht empathisch bin und zum anderen daran, dass mir die Lust der Partnerin auch selber Lust bereitet. Daher ist es ein ganz gesunder Egoismus mich einzufühlen ;)

Auch dir ein schönes Fest im Kreise deiner Lieben

Gentledom

dreamer schrieb am 18.12.2013


luftschloß

deine art zu schreiben gefällt mir auch sehr gut, kann deine Gedanken sehr gut nachvollziehen und man bekommt das gefühl dir sehr nah sein zu dürfen.

das feuerwerk muss nicht mehr von anfang an dabei sein, dass sind die schlechtesten beziehungen.

wenn es von den neigungen her passt man hat gleiche vorstellungen im lebensstil, ist zuversichtlich lernt dem anderen zu zuhören wächst aneinander und miteinander.

anpassen nicht um jeden preis, die meisten schaffen es nicht weil einer nur arbeitet an einer beziehung egal ob vanilla oder auf d/s gebaut.

jeder kann zum traummann und jede zur traumfrau werden. nicht zu kritisch und nicht zu übervorsichtig sein das gras wächst nicht schneller, auch wenn man noch so fest daran zieht.

ich wünsche dir das zu finden was du dir von herzen wünscht. kein weihnachten, kein silvester und keinen geburtstag mehr alleine zu verbringen.einen schönen start ins jahr 2014

liebe grüße
dreamer


Antwort auf diesen Kommentar

Hallo Michaela,

ich glaube nicht daran, dass jeder zum Traumpartner werden kann, für mich gibt es neben dem Wachstum auch die gemeinsame Basis und beides muss einfach stimmen.

Dir auch eine schöne Zeit im Kreise deiner Lieben und einen guten Rutsch in ein erfolgreiches Jahr 2014 ;)

Gentledom

feuerwerksfrau schrieb am 18.12.2013


feuerwerk zum beginn, hin zum kaminfeuer auf ewig...

... nun, da dieser artikel wohl mich betrifft, fühle ich mich bemüßigt, auch ein paar zeilen dazu zu schreiben...

das feuerwerk der liebe - ja, das ist bei mir der initialzünder, das gefühl, jemanden unbedingt gehören zu wollen. ein gefühl, dass einem dazu bringt ein wochenende nicht ausklingen lassen zu wollen, ein gefühl, das dich auch noch am darauffolgenden donnerstag mit einem verklärtem lächeln durch den tag schweben lässt, ein gefühl, gleich nach der abreise einen weiteren flug ins glück buchen zu wollen,...

dies alles gehört für mich, nach den "logischen" auswahlkriterien dazu, um eine langfristige distanz-beziehung (und das wäre es für den anfang wohl gewesen) aufbauen zu können.

nach dem feuerwerk bleibt für mich jedoch nicht nur schall, rauch und leere hüllen, sondern vielmehr das entzünden eines gemütlichen kaminfeuers, das durchaus geschürt, nachgelegt und gepflegt gehört - so dass es nicht rasch abbrennt und erlischt, weil man es nicht ausreichend pflegt. denn diese pflege, eine aufopferungsvolle liebe (ob in einer bdsm-beziehung, oder eben nicht), ist langfristig essentiell....

jemanden - vor allem aus der distanz heraus - kennen zu lernen, heißt für mich sich gedanken und vorstellungen von der zukunft zu machen. diese gedanken und vorstellungen wachsen jedoch vor allem aus der eigenen vorstellung und manifestieren sich zu einem bestimmten bild. diesem bild zu entsprechen ist jedoch, vor allem über eine gewisse zeit in der man sich nur hört und nicht sieht, meiner meinung nach sehr schwierig. und um dieses bild in die wirklichkeit umzusetzen, um distanzen und Gegensätze zu überwinden, benötige ich eben (meiner meinung nach) dieses feuerwerk der gefühle. ein gefühl, bei dem nicht nur vertrautheit und gegenseitige wertschätzung sowie werte, sondern eben auch die "weichen knie" und die "monster-schmetterlinge im bauch" mitspielen. ein solch zufälliges aufeinandertreffen von bauch, hirn und herz ist (zumindest bei mir) sehr selten - ich hätte es mir gewünscht - und ehrlich: ich hätte es uns und auch ihm vergönnt - aber es war leider (zumindest auf meiner seite) einfach nicht da... schade...

jedenfalls wünsche ich jedem der diese zeilen liest, ein (zumindest) kleines "feuerwerk der liebe", das einem zeitweise die luft zum atmen nimmt, die knie weich werden und das herz schneller schlagen lässt und gleichzeitig die vernunft zu sehen, ob dieses feuerwerk auch substanz hat, ein kaminfeuer zu entfachen, an dem man sich gemeinsam die nächsten jahre/jahrzehnte wärmen kann - an seiner, ihrer, an der gemeinsamen liebe die hoffentlich das urteil "lebenslänglich" nach sich zieht...

dir, mein lieber gentledom, wünsche ich eine wunderbare, tolle, faszinierende frau im jahr 2014 (und darüber hinaus), die dich und du sie forderst und fördert - eine frau die ich dir leider nicht sein konnte/kann....


Antwort auf diesen Kommentar

Hallo Funkensprüherin ;)

bevor du mir noch jemanden vorbei schickst, damit der Kommentar freigeschaltet wird, mache ich das lieber schnell selber ;) auf jeden Fall finde ich es schön auch die andere Sichtweise hier lesen zu können. Wir beide hatten das Thema ja und so ist sie mir nicht neu aber für die Leser ist es sicher ein interessanter Einblick.

Auch dir ganz liebe Grüße und meine besten Wünsche, du weißt die kommen bei mir von Herzen. Irgendwo wird da schon der richtige Mann für dich sein und nun hab einfach viel Spaß bei deinem Wellnessurlaub!

Ganz liebe Grüße

Gentledom

felidae schrieb am 17.12.2013


Was vom Tage übrig blieb

Die unglücklichste, nachhaltigste UND schönste Liebe meines Lebens war die, die mit einem Feuerwerk begann.

Wer das erlebt hat, sucht danach sein Leben lang...

Dir alles Liebe für 2014 - auch ohne Feuerwerk.

felidae


Antwort auf diesen Kommentar

Hallo Kätzchen,

ich kann dich da sehr gut verstehen, bin aber wohl nach dem zweiten Feuerwerk ein wenig geheilt worden, was nicht bedeutet, dass ich es nicht dennoch sehr genießen kann ;)

Liebe Grüße

Gentledom

Larissa schrieb am 17.12.2013


Die Sucht danach

Hallo Gentledom.

ich kann diese Frau sehr gut verstehen, auch ich brauche dieses Feuerwerk. Ich weiß, dies ist nicht klug und es wird mich nicht glücklich machen können, dennoch kann ich nicht anders und bin darauf angewiesen damit nicht nur mein Kopf und mein Bauch, sondern eben auch mein Herz, ja sagt. Wie du siehst bin ich mir meiner Schwäche durchaus bewusst, aber dies gehört einfach zu mir, auch wenn es bedeutet, dass ich vielleicht nie wirklich meine Liebe finden werde, weil ich das Blendwerk des Feuerwerks brauche. Du solltest dieser Frau ihr Handeln nicht übel nehmen. Vielleicht wird sie sich irgendwann ändern und dann startet ihr nochmal und näher euch langsamer an. Ich habe auch einen Mann bei dem ich diese machen würde, würde ich auf dieses Feuerwerk verzichten können.

Liebe Grüße

Larissa


Antwort auf diesen Kommentar

Hallo Larissa,

ein sehr interessanter Kommentar, vielen Dank dafür!

Übel nehmen würde ich dahingehend einer Frau nichts, sie war ja ehrlich und aufrichtig zu mir, wenn ich sauer wäre, dann doch nur aus verletzter Eitelkeit da ich abgelehnt wurde und das (hört sich nun arrogant an) habe ich nicht nötig ;)

Ich bin ebenso niemand der der Vergangenheit nachtrauert, deswegen mache ich mir auch keine Hoffnungen, dass etwas in Zukunft einen ganz anderen Weg nehmen wird. Sollte sich ihre Einstellung ändern wäre es dann eh die Frage ob wir dann auch beide solo sind und Interesse an dem jeweils anderen haben. Ich schließe so etwas nie aus aber würde mich ebenso nicht darauf versteifen. Sollte das passieren und sollte es dann zufällig immer noch passen (was sehr viele Zufälle meiner Meinung nach sind) dann warum nicht ;)

Du hast deine Handlungsimpulse und deren Gefahren erkannt. Wenn du wirklich meinst, dass du ohne das Bedürfnis nach einem Feuerwerk besser dran wärst, dann wünsche ich dir viel Kraft und Erfolg daran zu arbeiten. Ich habe vor langer Zeit selber eine sehr schlechte Eigenschaft abgelegt und das war alles andere als einfach und war ein langwieriger Prozess.

Liebe Grüße

Gentledom

Kya schrieb am 17.12.2013


Feuerwerk - Mehr Schein als Sein

Ein Feuerwerk der Liebe, sehr schön formuliert :) Es gibt kaum jemandem in meinem Bekannten- und Freundeskreis, der das nicht schon erlebt hat, mich inbegriffen. Dennoch hat es bei allen nie zu einer wirklichen langen Bindung ausgereicht.
Wie Du schon geschrieben hast, man sieht den Partner dann als Ideal, "glorifiziert" ihn .. und später ist davon, was man im anderen gesehen hat, nicht mehr viel vorhanden, sobald das Feuerwerk abgebrannt ist.
Eine wirkliche, enge Bindung muss wachsen, gehegt und gepflegt werden, genau wie Vertrauen und Liebe. Das mag jetzt vielleicht romantisch klingen, doch ist es eigentlich die nackte Wahrheit.
Meiner Meinung nach ist die Stärke einer Beziehung, sei es die "Vanilla" oder auch BDSM-Beziehung nur dann "wirklich", wenn man sich darauf einlässt, an einer Beziehung zu arbeiten, sie zu festigen und zu stärken. Das benötigt Zeit, Kraft, Durchhaltevermögen und den Willen, nicht nur zu nehmen, sondern auch zu geben. Nur wenn die Waage im Gleichgewicht bleibt, können beide Parts glücklich bleiben, zumindest meiner Meinung nach.

Oft höre ich von meinen Freunden (zumeist gerade von den männlichen), was sie alles an Vorstellungen und Erwartungen haben, was die Zukünftige anbelangt. Meine Antwort darauf ist meist: Ich hole schonmal die Backform ;) Gerade bei ihnen scheint es ebenso ein Feuerwerk geben zu müssen, um überhaupt zu dem Gedanken zu gelangen, das es "diejenige welche" ist, die da vor einem steht. Vielleicht wäre es einfach besser, mal in Ruhe abzuwarten, sich Gedanken zu machen ob solch ein Feuerwerk der Liebe wirklich sein muss, oder ob man den Menschen nicht einfach so annehmen kann, wie er nun einmal ist, mit allen Ecken und Kanten die jeder von uns mit sich bringt.

LG Kya


Antwort auf diesen Kommentar

Hallo Kya,

ein schöner Kommentar dem ich mich in vielen Punkten nur anschließen kann. Wobei ich Erwartungshaltung eben nicht mit einem Feuerwerk gleichsetzen würde. Erwartungen die man erfüllt sehen will sind eher rational (eben Auswahlkriterien), ein Feuerwerk dagegen ist wenig rational sondern mehr emotional.

Liebe Grüße

Gentledom

Katharina schrieb am 16.12.2013


Superlativen

Lieber Gentldom,

ein sehr schöner Beitrag, ich mag deine Art zu schreiben sehr, man bekommt immer das Gefühl ganz nah bei dir und deinen Gedanken zu sein. Ich persönlich durfte dieses "Feuerwerk" in meinem Leben noch nicht erleben. Ich denke, dass es total egal ist wie der Beginn einer Beziehung sich gestaltet, das Wichtigste für mich ist das Gefühl geliebte zu werden und lieben zu dürfen, angekommen zu sein, sich fallen lassen können usw. Das alles durch ein Feuerwerk zu entzünden ist sicher aufregend, aber ob es das Beste oder nicht ist um eine erfolgreiche Beziehung fürs Leben zu führen, kann man nur durch Erleben und Lernen herausfinden. Gehört diese Feuerwerk nicht auch so ein wenig in die Kategorie Superlativen? Sind wir nicht alle ein bisschen mit dem Virus höher, schneller, weiter infiziert?

Wenn es ein Feuerwerk ist das mich 2014 zu meinem, dem einen Mann führt, dann her damit! Ich möcht nicht mehr warten müssen, also drück mir die Daumen, das ich ihn finde und ich drück sie dir für deine eine Traumfrau.


Antwort auf diesen Kommentar

Hallo Katharina,

da suchen wir wohl das gleiche und ich finde den Deal sehr fair, also ich drücke dir gerne die Daumen für deine Suche und vergiss selbiges für mich auch zu tun ;)

Liebe Grüße

Gentledom

Einen Kommentar schreiben:

Bitte alle Felder ausfüllen!

Die e-mailadresse wird nicht veröffentlicht!
Dein Kommentar wird erst sichtbar nachdem er von einem Moderator freigeschalten wurde!
    Gentledoms-Blog
    .
Die neusten Artikel
     
  •   Start und Ziel
    Nach 6,5 Jahren und mehr als 200 veröffentlichten Blogartikeln wird ... [mehr]
  •   Persönliche Fragen und Antworten
    Bevor ich mich daran setze ein Resümee mit den hoffentlich passenden ... [mehr]
  •   Das erste Mal als Sub, der kleine Ratgeber
    So viel Neugier und was nun? Wenn die Entscheidung gefallen ist, dass ... [mehr]
  •   Sind Tabulisten beim Kennenlernen wirklich sinnvoll?
    Lernen sich Dom und Sub kennen, wird sehr oft vom dominanten Part eine ... [mehr]
  •   Warum viele Subs nicht gern geleckt werden
    Je nachdem welche Studie man zu rate zieht, erhält man Ergebnisse ... [mehr]
Neue Kommentare
     
  •   Freche Schülerin schrieb am 18.11.2018
    Interessant, deine Gedanken zu diesem Thema zu lesen. Ich bin ... [mehr]
  •   firefly2018 schrieb am 22.08.2018
    Vielen Dank für diesen wunderbaren Text! Mir als Neuling spricht er ... [mehr]
  •   nayeli schrieb am 25.07.2018
    Ich finde deinen Beitrag toll! Habe herzlich gelacht und ich mag ... [mehr]
  •   FrecheSchülerin schrieb am 24.05.2018
    Ich sehe solche Spielarten sehr kritisch, weil damit oft ... [mehr]
  •   Anna schrieb am 16.04.2018
    Lieber Gentledom, ich lese soeben, dass Du den Blog beendet hast.  ... [mehr]