Sei frech, sei wild und wunderbar!

Im Netz liest man immer mal wieder eine Sub (ein Sub, Dom etc.) muss so und so sein oder es gibt folgende Subtypen. Dies kann gerade bei Anfängern dazu führen, dass sich Leute in eine solche Kategorie einordnen wollen, da es das ist, was am ehesten ihren Bedürfnissen entspricht und ihnen einen scheinbar sehr sicheren, strukturierten und bequemen Rahmen für ihre Neigung bietet. BDSM ist aber eine so bunte Welt, in der keine Schneeflocke exakt wie die andere ist. Es gibt nicht den oder die Typen an Sub/Dom, es gibt nur Vorlieben, Wünsche, Ängste, Hoffnungen, Lebenssituationen usw. und all diese Faktoren führen zu einem Grundbedürfnis, aber natürlich ist selbst dieses Grundbedürfnis nicht in Stein gemeißelt. Das Leben ändert sich, man selbst ändert sich und sehr viel hängt eben auch von der Partnerschaft ab, in welcher man sich befindet.

Wechselnde Vorlieben, gerade in neuen Konstellationen sind kein Zeichen für eine Unbeständigkeit der Person oder ihrer Neigung, sondern zeigen viel mehr, dass hier eine Offenheit dem neuen Partner gegenüber besteht. Sicher meine ich damit nicht, sich auf etwas einzulassen, dass einem absolut nicht liegt, aber in einer neuen Partnerschaft gibt es neue Dynamiken und diese können dazu führen, dass sich Vorlieben verändern.

Eine gewisse Flexibilität der Neigung ist daher kein Zeichen, unausgereift zu sein als BDSMler, sondern viel mehr steht es dafür, sich offen zu zeigen und nicht festgefahren zu sein in seiner Art BDSM zu leben. Menschen, die ihr BDSM nur so oder so praktizieren können, stellen in meinen Augen ihr BDSM über ihren Partner, was letztlich die Vermutung gewahr werden lässt, dass ein Partner auch deutlich leichter durch einen bdsmmäßig besser passenden Partner ersetzt werden kann. Die als eher kurz verschriene Haltbarkeit von BDSM Beziehungen dürfte auch damit zusammenhängen, dass bei der Partnersuche BDSM oft einen so dominanten Teil des Kennenlernens einnimmt, dass Vorlieben andere Bedürfnisse überdecken, was halt nur eine bestimmte Zeit gut gehen kann.

Wer an jemanden gerät, der sagt, BDSM gehe nur so oder so, der sollte im Hinterkopf behalten, BDSM geht für diesen Menschen nur so oder so. Solch ein Mensch stellt seine Bedürfnisse über alles andere oder folgt blind einer Ideologie, die in den häufigsten Fällen nicht mal die Eigene ist, sondern aus Büchern, Comics oder auch Webseiten adaptiert wurde. Natürlich kann man der Geschichte der O, dem Gor-Zyklus oder auch DEBRIS nacheifern, aber so etwas ist wie eine Korsage. Kauft man eine solche von der Stange, sitzt sie nie perfekt, das wäre nur der Fall, wenn diese ganz individuell auf die Person zugeschnitten wird. Übertragen heißt das also maximal dient der Schnitt als Vorlage und dann erfolgen die individuellen Anpassungen.

Jeder von uns hat Vorlieben und Bedürfnisse, einige davon werden auch so stark sein, dass man auf diese nicht (oder nur sehr schwer) verzichten könnte. Für mich kann ich sagen, dass dies nur wenige Punkte sind und diese beziehen sich stärker auf Tabus denn auf etwaige Bedürfnisse in einer Beziehung. Blicke ich auf meine BDSM-Beziehungen zurück, so stelle ich fest, dass es einen roten Faden gab (DS-Schwerpunkt). Sehr viel in diesen Beziehungen war aber von der jeweiligen Beziehungsdynamik (Vorlieben, Art der Beziehung und Tabus) abhängig und ich habe mich als ihr Dom schlussendlich auf sie und unser BDSM eingelassen. Sich einzulassen ist nicht nur die Aufgabe des devoten Parts, es ist ein gemeinsamer Tanz, in dem einer führen mag, aber beide im Takt ihrer Lust vibrieren.

An dieser Stelle an die Anfänger: Klärt für euch, was euch wichtig ist und scheut nicht, dies auch anzusprechen und einzufordern. Kommunikation und auch klare Grenzen dabei zu ziehen ist nicht nur auf der dominanten Seite sehr wichtig. Wie oft bekomme ich Mails von Subs, die sagen, ich bin so traurig, mein Dom will eine zweite Sub haben (oder hat sie bereits). Viele der Fälle wären wohl zu verhindern gewesen, wenn beim Kennenlernen das Thema auf den Tisch gekommen wäre. Natürlich ist es viel angenehmer, sich über die schönen/heißen/geilen Dinge auszutauschen, dabei etwaige Knackpunkte zu übergehen, führt jedoch nur dazu, dass man schneller zusammenkommt, es aber auch deutlich mehr Konfliktpotenzial und gebrochene Herzen gibt.

Also rede frei heraus, finde dein BDSM und sei dennoch offen für neue und positive Impulse, welche dir das Leben anbietet. Ich für meinen Teil kann sagen, als Dom lasse ich mich auf meine Sub ein und es geht niemals darum, mein BDSM auszuleben, sondern das unsere. Dazu gehört es für mich auch vorher zu schauen, ob nicht nur unser BDSM, sondern auch wir beide kompatibel sind. Vielleicht ist BDSM in dieser Hinsicht eine Art Selbsterfahrung, bei der man offen sein, aber auch Grenzen ziehen können muss.

Wie frech und wie wild du sein willst, das liegt ganz bei dir. Für jeden Grad an Wild- und Frechheit gibt es einen Dom, der dich so wie du bist, ganz wunderbar finden wird!


Kommentare:


eDXfuPwQ schrieb am 08.02.2021


Ein toller Artikel, bin einfach platt!


Antwort auf diesen Kommentar

OK, plätten wollte ich niemanden :) Hab Dank fürs Lob.

GreenBlueEyes schrieb am 01.02.2021


Sehr schön und leicht geschrieben :)
Es lebe die Diversität.

Und wenn die Grundneigung des Gegenübers stimmt, kann es durchaus spannend sein, sich im Probieren zu finden.

Astrid Lindgren wusste eben wies geht und somit schliess ich auch mit einem Zitat von ihr ab:
„Wenn die einen finden, dass man gross ist, und andere, dass man klein ist, so ist man vielleicht gerade richtig.” :)

Liebe Grüsse
Green


Antwort auf diesen Kommentar

Danke :)

Pipi schrieb am 08.01.2021


Frech und wild, widerspenstig, schlagfertig, lustig, immer für einen Spaß zu haben. Oft sind es gerade die Menschen, in deren Innerem ein Kampf der Gefühle tobt.

Und nur mit lautem Getöse und viel Wirbel kann übertönt werden, wie weh es innen drin eigentlich tut.

Und dann, eines Tages, ist da ein Mann, bei dem dieses ganze Getöse und der Wirbel überflüssig wird. Wo es nur noch um offene und ehrliche Worte geht.

Und dann legt sich der Sturm und weicht einer ruhigen Gelassenheit.


Antwort auf diesen Kommentar

Sehr schön geschrieben!

iwzXskxVl schrieb am 26.12.2020


Toll geschrieben!


Antwort auf diesen Kommentar

Danke :)

Polarstern schrieb am 20.11.2020


Du schreibst "Die als eher kurz verschriene Haltbarkeit von BDSM Beziehungen dürfte auch damit zusammenhängen, dass bei der Partnersuche BDSM oft einen so dominanten Teil des Kennenlernens einnimmt, dass Vorlieben andere Bedürfnisse überdecken, was halt nur eine bestimmte Zeit gut gehen kann."
Bei mir war es genau andersrum. Ich habe mich in einen Mann verliebt, der Masochist war. Das habe ich aber erst später mitbekommen, weil wir uns in einem ganz anderen Zusammenhang kennengelernt haben. Es waren 4 schwierige Jahre für uns beide, weil ich trotz aller meiner verzweifelten Bemühungen sagen muss, dass ich die weltschlechteste Sadistin bin. Die Trennung war dann ziemlich schmutzig, weil wir beide völlig frustriert waren. Ich war komplett überfordert, weil ich mich ständig verbogen habe. Auch die größte Liebe kann inkompatible Neigungen nicht überbrücken.


Antwort auf diesen Kommentar

Vielen Dank für diesen interessanten Einblick!

Victoriana schrieb am 20.11.2020


Chapeau. Als wäre die Selbstfindung nicht schon anspruchsvoll genug, soll man/frau auch noch irgendwelchen Checklisten entsprechen? Und wenn man/frau nur 8 von 10 Punkten erfüllt oder 14 von 10 Punkten, dann was? Kommt die BDSM-Polizei? ;)


Antwort auf diesen Kommentar

Aber mit Blaulicht und Handschellen :D

Cat schrieb am 20.11.2020


Ich habe den Beitrag direkt einer Freundin geschickt bei der ich das Gefühl habe sie verrennt sich aktuell in einen dieser Subtypen!


Antwort auf diesen Kommentar

Verbreiten ist sehr gerne gesehen :)

Corina schrieb am 20.11.2020


Ach Gentle,

wie ich deinen Vergleich mit einen Tanz liebe. So ist es. Es bringt nichts, wenn der dominante Part zwar die Führung hat aber dem devoten Part dabei nur auf die Füße tritt. Dadurch entsteht kein Tanz, sondern nur Unsicherheit und Unlust. Führen heisst für mich, dass er mir das sichere Gefühl gibt, dass ich mich in seine konsequenten Hände begeben kann und er meine Schritte dabei in eine vertrauensvolle Bahn lenkt, die uns beide Lust und Freude bringt. Wenn mein Partner und ich uns auf den Rhythmus einlassen, dann kann dadurch eine wundervolle Symbiose entstehen. Und so kann jeder Tanz auch durch neue Schritte ergänzt werden. Es ist wichtig, dass beide Partner sich auf diesen Rhythmus einlassen und sich dabei wohlfühlen. Vielen Dank für deine Worte.

LG
Corina





Antwort auf diesen Kommentar

Hallo Corina,

 

schön, dass dir der Text so gut gefallen hat.

 

Liebe Grüße

 

Gentle

Martin schrieb am 19.11.2020


Hallo Gentledom!

Mir hat es sehr geholfen, als ich das erste Mal Switcher gelesen und vor allem von ihnen etwas gelesen habe, bis dahin war ich immer am Zweifeln, ob ich ein echter Dom bin, da ich eben auch Dinge mag, die man eher dem Subspektrum zuordnet. Mir hat das Lesen und der Kontakt zu anderen Switchern geholfen meinen Platz und schlussendlich auch die richtige Partnerin zu finden.

Es war übrigens ein Text hier auf der Seite ;-)

Ein toller Beitrag wie ich finde!

Grüße vom

Martin


Antwort auf diesen Kommentar

Hallo Martin,

vielen Dank für dein liebes Feedback, es tut gut zu lesen, dass die Seite Leuten helfen konnte, dafür habe ich sie ins Leben gerufen und noch schöner wenn du nun in einer glücklichen und erfüllenden Beziehung bist.

Liebe Grüße

Gentle

Sprössling schrieb am 19.11.2020


Ich denke es ist nicht per se schlecht sich in eine oder mehrere Kategorien einordnen zu wollen. Für mich erleichtert das sogar das kennenlernen, wenn ich weiß worauf ich mich in etwa einstellen kann. Und für mein Gegenüber ist es doch auch hilfreich mich einem gewissen Typus zuordnen zu können. Das bedeutet ja nicht, dass ich neben der braven sub nicht auch frech und neckisch sein kann. Ebenso heißt es nicht, dass das für immer so in Stein gemeißelt sein muss. Aber ganz ehrlich, wir lernen doch immer nur die Momentaufnahme von jemanden kennen. Wer davon ausgeht, dass man sich nicht auch im Laufe der Zeit (ver)ändern kann, wäre mir ohnehin zu festgefahren.


Antwort auf diesen Kommentar

Genau für die Punkte Partnersuche und Austausch mit Leuten die zur gleichen Sub(Sub)Kultur gehören sind die Kategorien sinnvoll, wenn ich auf einem Profil lese Brat/Little, weiß ich, ok die Person wird nicht mit meiner Art BDSM zu betreiben harmonieren. Genauso kann ich aber auch einen Blogbeitrag von jemandem der Brat ist passend zuordnen und von einem Beitrag einer TPElerin zum gleichen Thema abgrenzen, manchmal aber nicht immer kommt es da eben auch auf den persönlichen Backround an. Witzigerweise hat mir eine Bekannte vorhin noch einen Link zu einer Diskussion geschickt, was dann ein Gentledom für eine Dom Art sein soll, persönlich finde ich ja, das dies nicht definiert ist, da der Begriff durch dieses Projekt populär wurde und nicht durch eine Gruppe homogener Doms.

Jules schrieb am 19.11.2020


Für mich hatte es den Nachteil, dass, sobald ich mich in eine Kategorie eingeordnet habe, ich sehr fixiert war auf die Vorstellungen und Erwartungen dieser Kategorie (zB Sub). Was mich letztlich weg von meiner eigentlichen, ursprünglichen Vorliebe gebracht hat.. ich glaube es ist auch ein Unterschied ob man BDSM erst irgendwann ausprobieren möchte weil man neugierig ist, oder ob man von Haus aus in den Bereich BDSM fällt aufgrund einer Vorliebe die von "Anfang an" da war. Bei ersterem würde eine Zuordnung in eine Kategorie vermutlich mehr Sinn machen..


Antwort auf diesen Kommentar

Hallo Jules,

ich würde BDSMler nicht in die Kategorien von Haus aus (oft auch einfach geborene BDSMler genannt) und solche die einfach nur neugierig sind einordnen wollen. Von daher habe ich an dem Punkt eine andere Ansicht, was aber stimmt ist eben, dass sich einige zu sehr darauf fixieren die eigene oder auch fremde Vorstellung zu erfüllen und dabei mitunter sogar gegen ihre Natur zu handeln beginnen.

Liebe Grüße Gentle

Astrid schrieb am 19.11.2020


Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass eine Sub bei dir wild und frech sein soll. Du machst auf mich eher dein Eindruck jemanden zu wollen, der sehr folgsam ist.


Antwort auf diesen Kommentar

Hallo Astrid,

ich genieße durchaus eher den Typ brave Sub, das bedeutet aber nicht, dass sie nicht wild und auch frech sein kann, letzteres aber eventuell besser nicht gegenüber mir. Wild assoziere ich nicht mit ungehobelt oder aufmüpfig sondern mit Lebensfreude und Energie und so etwas schätze ich sehr. Auch komme ich ganz gut mit frechen Kommentaren klar, sofern sie eben nicht das gelebte Machtgefälle untergraben sollen. Wer aber gut über sich selbst lachen kann, der sollte auch lachen können, wenn Sub mal einen passenden und guten Spruch bringt. Dennoch ist mir Konsequenz wichtig, wenn Sub also über die Stränge schlägt, gibt es eben eine entsprechende Sanktion. Für mich steht das nicht im Widerspruch zu diesem Spruch deiner Namensvetterin Astrid Lindgren :)

Liebe Grüße Gentle

Einen Kommentar schreiben:

Bitte alle Felder ausfüllen!

Die e-mailadresse wird nicht veröffentlicht!
Dein Kommentar wird erst sichtbar nachdem er von einem Moderator freigeschalten wurde!
    Gentledoms-Blog
    .
Die neusten Artikel
     
  •   Was sind eigentlich Brats und passen sie zu einem konsequenten Dom?
    Ich las neulich auf einer Seite mit sehr vielen jungen und eher ... [mehr]
  •   DummDom
    Ein Wort, über welches man in den letzten Jahren immer häufiger ... [mehr]
  •   Sei frech, sei wild und wunderbar!
    Im Netz liest man immer mal wieder eine Sub (ein Sub, Dom etc.) muss ... [mehr]
  •   Zu viele Sicherheitshinweise
    Dieses Projekt ist ins Leben gerufen worden, um über Gefahren ... [mehr]
  •   Sklavin versus Sub, das ewige Thema
    Was ist eine Sklavin, was eine Sub und wo liegen die Unterschiede? ... [mehr]
Neue Kommentare
     
  •   Francois schrieb am 09.09.2021
    Hallo Gentledom, naja, da hast Du ja viel Zeit investiert. Ich ... [mehr]
  •   zZalexZz schrieb am 07.09.2021
    vielen Dank für den super Text. Ich gehöre auch zu den neuen Frauen, ... [mehr]
  •   kTzihxvpjZVE schrieb am 25.08.2021
    Es stimmt was du schreibst, aber warum schreibst du so direkt, das ... [mehr]
  •   Ronja schrieb am 09.07.2021
    Als Brat finde ich mich in dieser Definition gar nicht wieder. Als ... [mehr]
  •   Lina schrieb am 06.07.2021
    Insbesondere als Brat brauche ich einen sehr konsequenten Dom, sonst ... [mehr]