Meine Fotografie, eure Gedanken und Geschichten

Nach vielen Jahren, in denen ich weder aktiv vor noch hinter der Kamera stand, habe ich wieder Lust auf Shootings. Ich sehe mich aber nicht als tollen Fotografen an sondern einfach jemanden der den Auslöser bedienen kann, eine gewisse Kreativität mitbringt und eben Freude daran hat diese auszuleben.

Die Bilder die ich einstelle sind mit mir vor oder hinter der Kamera in den letzten fünf Tagen entstanden. Wenn ich davor stand war das Setting und die Aufnahme zumindest meine Idee, andere Bilder werde ich hier nicht einstellen.

Ich finde es spannend zu sehen welche Gedanken euch bei den einzelnen Bildern durch den Kopf gehen. Gerne würde ich erleben wie sich eure Gedanken gegenseitig befruchten, also andere Leser auf eure kleine Geschichte oder einen Gedanken Bezug nehmen. Dafür nutzt ihr am besten die Kommentarfunktion und schreibt eure Gedanken oder auch eine kleine Geschichte zu dem jeweiligen Bild. Wer seine Gedanken nicht in diesem Blog lesen, sie mir aber dennoch mitteilen will, der sollte mir eine Mail schicken.

1. Was kommen mag...

Abwarten

2. Spaziergang

3. Vertrauen

4. Zwischenspiel

5. Entdeckungsreisen

Wer Spaß daran hat nicht nur meine Fotos mit einer kleinen Geschichte zu versehen den verweise ich auf unseren Geschichtenwettbewerb welche noch bis zum 30.08.2015 im Forum ausgerichtet wird. Vielleicht schreibt sich ja der ein oder andere hier in meinem Blog warm, bevor er/sie ein größere Projekt in Angriff nimmt ;)

Wer sich für BDSM Fotografie oder auch BDSM Fotos interessiert auch hierzu gibt es hier auf der Seite, wie auch im Forum, einige Beiträge und womöglich werden wir in diesem Jahr auch eine Galerie mit ausgesuchten Künstlern starten.


Kommentare:


June schrieb am 27.01.2016


Gedanken zu Zwischenspiel - oder:
"Ein anderer Aspekt von Freiheit

Sicherheit und Halt
Geborgen in deinem Tun

Wärme auf der Haut
Augen ruhen

Vertrauen abgrundtief
Gedanken ganz weit

Sinne vibrieren
Relativität der Zeit

Innere Freiheit grenzenlos
Pures Sein

Ich ganz bei mir
Und doch ganz und gar dein."

...
Liebe Grüsse
June


Antwort auf diesen Kommentar

Sehr schön geschrieben.

Ek schrieb am 22.12.2015


Guten Morgen,

für mich ist das Bild 4 "Zwischenspiel" das gelungenste Bild.
Das Bild das ein fingerschnippen und ein lautes "JA" erzeugt.
Ich kann nur Vermutungen anstellen, für mich tritt hier absulut die Idee in den Vordergrund. Eine nicht leicht zu erfüllende Aufgabe. Die herrschenden Machtverhältnisse auch ohne die Anwesenheit des Herrschenden. Ich versuche bewust das Wort Dominanz zu vermeiden, weil ich der Meinung bin, dass es mehr beinhaltet als das "physische Fesseln/Binden" einer Person.

Was ich schade finde, doch der Idee nicht abträglich ist, ist das die Beine die Ketten sich im Grünen verlieren.

Die Umgebung an sich tritt in den Hintergrund. Für mich stellen sich Fragen:
Wie schwierig es sein müsste die Haltung zu bewahren, wenn der "Käfig aus Ketten" frei hängend würde.
Wie lange man in dieser Halung verweilen kann, welche Kraftanstrengung es kostet.
Wie schwierig es sein muss die Längen der Ketten so zu finden, das es zwar eine Herausforderung ist doch die Person mit der Zeit nicht zu sehr zu überfordern.

zu Bild 5 Entdeckungsreise
löst bei mir einen anderen Gedanken aus als das was der Titel verspricht.
Gerade weil das Buch abgegriffen erscheind zeugt es mehr von einem Leitfaden, einer Dokumentation, einer Übersicht. Das alles in Verbindung mit dem Halsband.
Etwas was man weiter geben möchte, vielleicht als Vermächtis an den Nachfolgenden.

Wünschen würde ich mir für das Bild das es vielleicht neu arrangiert wird. Ein Holz das weniger nach Funier aussieht, Das Blau des Flogger sich in ein Schwarz wandelt mit wenigen roten einzelnen Streifen?

Die "Blindmaske" durch etwas ersetzen was die Erotik untersteichen könnte, etwas fürs Auge.

Bild 1.
alternativ würde mir sehr gefallen, wenn man ein geöffnetes Halsband das von (d)einer Hand gehalten wird sehen würde.

Die Gerte spiegel zwar die Dominanz wieder und implizieren "Gewalt", verlockender erscheind mir der vom Haar freigelegte, dargebotende Hals.

Bild 2/3 sind nicht so mein Fall, nicht wegen dem Vordergrund der Idee, hier schiebt sich für mich die Öffentlichkeit in den Mittelpunkt. Das müßte ich eigentlich näher begründen, doch das soll ja kein RomanUnd werden.

Um es nun ab zu schließen, Bild 4, das hallt noch immer im Kopf nach.

Grüße und ein großes Danke


Antwort auf diesen Kommentar

Vielen Dank für die interessanten Blickwinkel und Anregungen :)

*aleksias* schrieb am 16.10.2015


Bild 3 - Vertrauen

Die Szene fasziniert mich, die Haltung und Körpersprache verleihen viel Ausdruck.
Als störend empfinde ich das große Graffiti im Hintergrund, ansonsten finde ich den Ort der Szene gut gewählt.



Was geht in ihrem Kopf vor?

Eine sehr gute Frage, sie ist jemand mit großer Höhenangst aber durch das Vertrauen hat sie sich in diese Situation begeben können.

Hierzu denke ich ja..... wenn das Vertrauen so groß ist und das Denken eines mit dem seinens "Herrn" ist, halte ich es für möglich


Antwort auf diesen Kommentar

Danke für deinen Kommentar :)

kl_Engel schrieb am 05.09.2015


Hallo, bin gerade über diese Seite gestolpert und nun bisschen am Stöbern. ^.^

Die Bilder gefallen mir! Besonders Bild 1. hat es mir i.wie angetan. Ich weiß nicht mir schwirren die Worte
streicheln und liebkosen im Kopf rum... Wie die Gerte ihren Körper, ihren Rücken zart hinab gleitet... Ihn halt streichelt und liebkost, nur um wehnig später lustvoll zu zubeißen, um ihr ein leises Stöhnen zuentlocken das in einem zufrieden Lächeln endet. Sie halt einfach den Augenblick genießt und sich ganz fallen lässt... :) (Och joah *seufz* wie gerne wäre ich jetzt Sie und auch so entspannt...)

Na ja, das war so mein Senf dazu ;)

Alles Gute, tschüß & *wink*
kl_Engel


Antwort auf diesen Kommentar

Vielen Dank :)

ELSE schrieb am 25.08.2015


Tja, mit der Lust ist das so eine Sache.
Aber manchmal reicht auch schon ein -orginell- gestalteter Reiseführer und ein qualifizierter -Reiseleiter- und die die Spielzeit kann beginnen........gern mit Verlängerung sowie Eltmeterschießen.

Gruß
Else


Antwort auf diesen Kommentar

ELSE schrieb am 21.08.2015


Hallo,

es ist sehr schade, dass sich auf Ihrer Seite seit geraumer Zeit absolut nichts tut.
Aber vielleicht stell ich mich auch nur zu dumm an.
Mir fehlt es anscheinend an der richtigen BILDUNG UND eRZIEHUNG.

Gru? ELSE


Antwort auf diesen Kommentar

Ab und an habe ich Lust und ab und an eben nicht :) Wenn ich Lust und Zeit habe mich ich mehr als das minimale Muss um ein solches Projekt am laufen zu halten und wenn nicht bin ich eben auch virtuell mal sehr still :)

maria schrieb am 16.08.2015


Ihre Arbeiten wirken auf mich sehr stimmungsvoll und sensibel, besonders im Zusammenhang mit den Titeln.
Sie erwähnten eine geplante Ausstellung.
Würde diese auch Zeichnungen bzw. Druckgrafiken umfassen?
Ich studiere Kunst und viele meiner Arbeiten sind figürlich bzw. orientieren sich auch teilweise an der Darstellung von Menschen als Allegorie.
Im Rahmen meines Studiums bearbeite ich unter anderem Themen wie Machtgefälle, Geschlechterrollen, Körperbild, Erziehung, Vertrauen, Hingabe, allerdings aus einer eher verkopften Position. Diese Themen in der Sexualität aufzuspüren und, besonders für Mitglieder Ihrer Subkultur, inspirierend darzustellen, wäre mir ein Vergnügen.

beste Grüße

Maria


Antwort auf diesen Kommentar

Ich bin gespannt, ob du da wirklich etwas durch mich/uns umsetzen kannst :)

ELSE schrieb am 06.08.2015


GUTEN MORGEN,

IHR BILD 1 LÄSST ALLES OFFEN.
WENNICH MEINER FANTASIE ERLAUBE NACHZUGEBEN, GEHE ICH SICHER MIT EINEM BREITEN GRINSEN IM GESICHT AUS DER NÄCHSTEN KONFERENZ UND FORTBILDUNG ERHÄLT EINE WEITERE DIMENSION. HOFFENTLICH GIBT DAS HEUTE ABEND KEINEN ÄRGER.

GRU? ELSE









Antwort auf diesen Kommentar

Schön wenn sie die Fantasie so beflügeln können ;)

Towonda schrieb am 01.08.2015


Hallo,

zu Bild 4 ist mir spontan eingefallen: "Hoffentlich wirk das Mückenspray" lol.
(Grummel, sorry, Selbsterfahrung, drum der nüchterne Gedanke)

Von der Stimmung mag ich Bild 1 am liebsten.

Zu Bild 3 wäre noch eine Serie schön gewesen, von den anliegenden Händen zu den ausgebreiteten Händen. :-)

Towonda


Antwort auf diesen Kommentar

Ach hier stehen nur wenige der 600 Bilder drin und der Effekt wäre ein weniger starker Hingucker wenn man zeigt wie es entstanden ist :) Aber grundsätzlich mag ich Serien auch sehr gerne :)

AnnlyK schrieb am 01.08.2015


zum 1. Bild was kommen mag...

sie hatte sich ausgezogen und auf das Sofa gelegt. Natürlich hatte sie das getan. Er hat es ihr befohlen. Und den Befehlen seines Herrn widersetzt man sich nicht ungestraft. Nicht dass sie nicht doch manchmal Spaß daran hatte sich ihm zu widersetzen. Die Bestrafung nahm sie dann nur zu gerne in Kauf. Es war einfach witzig ihn ab und zu zu ärgern.
Aber nicht heute . Heute lag sie hier und freute sich dass er bald nach Hause kommen. Also schloss sie die Augen und machte es sich bequem. So konnte sie einfach noch ihren Gedanken nachhängen -
Wie lange kannten sie sich denn jetzt eigentlich schon? Ganz genau wusste sie es nicht. Aber lange genug um sich zu kennen. Lange genug um einander zu vertrauen. Er war nicht perfekt. Aber er war ihr Herr und dafür liebte sie ihn. Und egal was heute noch passieren würde. Sie wusste dass sie bei allen Verletzungen keinen Schaden nehmen würde. Nein... sicher nicht. Sie atmete ruhig und spürte wie ihr ganzer Körper entspannte, die Gedanken langsamer wurden...
Da hörte sie die Tür. Er sagte nichts. Aber das musste er auch nicht. Er wusste dass sie bereit war und sie wusste dass er kommen würde. Er ging kurz ins Bad und dann zu dem Schrank... Der Schrank, in dem so einiges aufbewahrt wurde das Stunden wie diese unvergesslich und köstlich machen konnte. Bei der Erinnerung an das ein oder andere "Werkzeug" und das was er damit schon getan hatte, lief ein leichter Schauer über ihren Rücken. Sie spürte die leichte Erregung die sie vor einer Session manchmal überfiel. Sie war bereit. Das Spiel konnte beginnen.
Sie hatte sich nicht bewegt und ihn nicht gesehen. Die Augen hatte sie nach wie vor geschlossen. Sie wusste dass er da war. Und das war gut so. Sie wusste nicht, was er in der Hand hatte... würde er sie gleich quälen, liebkosen oder warten lassen? Sie lächelte in sich hinein um ihn nicht zu provozieren und genoss das Gefühl.

Nur ein paar Gedanken zum ersten Bild weil mir das auf anhieb eingefallen ist :) Interessantes Bild auf jeden Fall!


Antwort auf diesen Kommentar

Sehr schön geschrieben und genau solch kreativen kleinen Geschichten habe ich mir unter anderem gewünscht, also vielen Dank für deinen Beitrag :)

Sub Sveja schrieb am 31.07.2015


Hallo Gentledom!

Ich finde es absolut faszinierend, wie deine Sub beim Bild 3 loslassen und du festhalten musst. Es ist wie die Metapher von dominant und devot als zwei Seiten einer Medaille die ohne die andere nicht existieren kann. Sie lässt los damit du ihr einzige Halt sein kannst und du hältst sie. Ohne deinen Halt und ohne ihr Loslassen würde euer BDSM nicht funktionieren.

Eine tolle Szene und vielen Dank dafür, dass ich darauf einen Blick werfen durfte!

Herzliche Grüße

Sub Sveja


Antwort auf diesen Kommentar

Vielen Dank für den tollen Kommentar :)

minerva schrieb am 31.07.2015


Ich habe überlegt, ob ich kommentieren soll oder nicht. Da ich schon wieder weiblich bin, wirkt es, als ob die Herren nichts zu sagen hätten. Aber ok. Zunächst vielen Dank für die Einblicke in Ihr Privatleben. Auch, dass Ihre Sub sich zur Veröffentlichung bereit erklärt hat.

Ich persönlich mag das erste Bild am meisten, da hier durch den Wechsel zwischen scharf und verschwommen der Fokus ganz klar auf der Gerte und dem Dom liegt. Man könnte es aber auch mit Was noch kommen mag unterschreiben, da es mit Sicherheit nicht den Anfang der Session markiert. Abgenommen hätte ich auch, wenn die Session oder Strafe gerade vorbei wäre, die Sub sich gerade kurz erholt oder "runter" kommt und er zufrieden sein Werk betrachtet. Dafür sieht die Kehrseite allerdings etwas zu blass aus ;-).

Der Spaziergang wirkt auf mich - sorry, ich bin jetzt mal direkt - nicht ganz so perfekt, da sich unter anderem die Körperhaltung vom Dom zu sehr der Sub anpasst. Diese soll sicherlich gerade an der Leine ziehen und fühlt sich unwohl. Man könnte jetzt argumentieren, dass er sich um sie kümmert und sich selbst in dieser Situation, wozu mir das Lied Long Way Home einfällt, ganz ihr zuwendet. Eventuell würde es mit einem Farbfilter anders wirken, ähnlich dem im Vertrauen-Foto. Zum Glück ist das Nörgeln auf hohem Niveau.

Über Bild 3 wurde schon viel geschrieben, deshalb hier nur kurz: mir gefällt es und ich hätte auch nicht erwartet, dass Sie Ihre Sub spontan solchen Gefahren aussetzen. Die Farbwahl ist klasse. Der Gesichtsausdruck des Dom, der sicherlich absichtlich unkenntlich gemacht wurde, wäre interessant gewesen. Kontrolliert, amüsiert, respektvoll, arrogant ...?

Ein Tipp zu Bild 4: wie wäre es in schwarz-weiß mit der roten Augenbinde als einzigen Farbtupfer. Man mag mir verzeihen, dass es eventuell klischeehaft klingt, aber erstens mag ich den harten Kontrast und Ketten sind etwas Hartes und Kaltes und zweitens würde der Blick zu ihrem Gesicht gelenkt, das trotz der Situation Stärke, etwas Stolz aber auch Scham ausdrückt. Da die Sub ja hier der Mittelpunkt ist, würde sie das noch stärker in eben diesen rücken.

Zum letzten Bild ein Kurzer Kommentar: sieht fast so aus, wie bei uns zu Hause, wenn wir für einen Kurzurlaub packen ; -). Atlas und Reisegepäck farblich und vom Kontrast aufeinander abzustimmen ist gut.

Ich habe eigentlich gar keine Zeit, Geschichten zu schreiben, aber nun stelle ich fest, dass der Kommentar schon eine geworden ist. Entschuldigung dafür und eine erlebnisreiche Zeit.


Antwort auf diesen Kommentar

Hallo Minerva,

 

ich nehme an wir kennen uns schon aus dem Forum und du bist die ausgebildete Fotografin, daher schon mal vielen Dank für die fachmännische Feldkritik :)

 

Das Bild hätte bei mir auch durchaus das Ende einer Session darstellen können. Ich muss nicht zwingend sehr viel im SM Bereich haben da mein Schwerpunkt mehr bei der Dominanz und weitaus weniger beim Sadismus liegt. Die Sub die du hier siehst ist eine wirklich brave, da muss ich eigentlich fast nie strafen ;) Wobei mit einer Gerte auch gut die Brust und die Scham geschlagen werden kann und dieses würde man auf dem Bild dann auch nicht sehen.

 

Das Bild vom Spaziergang mag ich zum Beispiel sehr, aber ich war auch dabei und dann ist es evtl noch etwas anderes. Da sie wusste wir gehen auf den Abgrund zu und die kleinen Splitsteine echt unangenehm waren zog sie mehrmals an der Leine, wobei ich einfach weiterging denn genau das wollte ich ja, eine gewisse Abwehrhaltung provozieren und drüber hinweg gehen ;)

 

Mein Gesicht ist rein wegen meiner Privatsphäre unkenntlich gemacht worden. Es gibt Bilder von mir die finden sich an die hundert mal bei Instagram und daher stelle ich Bilder von mir und einer Partnerin nur noch ein wenn das Gesicht nicht gut zu erkennen ist.

 

Beim Käfig musste ich schmunzeln, ohne den Roteffekt habe ich das Bild schon fand dieses aber passender da es mir gerade um das Grün in dem Bild geht :)

 

Schön, dass dir das letzte Bild gefällt. Ich wollte einfach noch eines einstellen und so entstand das Bild in weniger als fünf Minuten (inklusiv Bearbeitung) ;) Für mich war es keines das künstlerisch irgendwie wertvoll erscheint sondern es sollte einfach nur viel freien Interpretationsspielraum für die jeweiligen Kommentarschreiber bieten.

 

Liebe Grüße

 

Gentledom

Lena schrieb am 30.07.2015


Ist das Foto mit dem Vertrauen denn SSC wenn du sie nur mit einem oder zwei Fingern gehalten hast und die Höhenangst hat?

Liebe Grüße

Lena


Antwort auf diesen Kommentar

Hallo Lena,

 

du sprichst da einen wichtigen Punkt an. Ja dieses Foto ist in meinen Augen in einem SSC Kontext entstanden. Wobei man das auf dem Bild eben nicht erkennen kann. Daher führe ich aus, warum es für mich SSC ist.

 

Dagegen spricht, dass es keinen Fallschutz gab, das Halsband und ich die eine Schwäche waren und ihre Höhenangst die zu Panik führen könnte die andere.

 

1. Halsband

Ich habe einige Tage vorher ein paar Klimmzüge am Halsband gemacht. Ich wiege mit Kleidung um die 80kg, die Person die ich halten musste wiegt unter 50kg und ist nicht in großer Bewegung. Zudem haben wir es (auch als vertrauensbildende Maßnahme nochmals vor Ort mit ihr auf einer 10cm hohen Kante getestet).

 

2. Meine Person als Halt

Ich war früher Leistungssportler und bin immer noch recht trainiert mit guten Reflexen. Ich kann ihr Gewicht in der Poistion auch mit einem Finger minutenlang halten, wobei es nach einiger Zeit weh tut weil es eben sehr viel Gewicht ist was dann auf diesem einen oder auch den zwei Fingern lastet.

 

3. Panik durch Höhenangst

genau deswege haben wir uns langsam rangetastet, das war alles andere als überstürzt. Probelauf an 10cm Höhe, dann an den Abgrund, dann fallenlassen aber sie hielt sich an meinem Arm fest, dann löste sich eine Hand, wir kommunizierten irgendwann wanderte die zweite Hand von meinem Arm und irgendwann waren die Arme bei ihr am Körper. Es war ein Heranführen kein Hineinstoßen in etwas.

 

Bei Angst flieht die Person in der Regel weg von dem was ihr Angst macht, ergo weg vom Abgrund, ich war ja ihr Halt. Aber selbst wenn, ich hätte sie dann nur schnell zu mir ziehen müssen, dann wäre sie mit dem Oberkörper neben mir aufgeschlagen oder in mich geflogen. Sicher unschön und mitunter schmerzhaft aber ich traue es meiner Reaktionsfähigkeit mehr als zu sie selbst bei einer Panikattacke und einer unnatürlichen Fluchtrichtung auf der Brücke halten zu können, zumal sich solche Attacken ankündigen und ich sie währenddessen immer im Blick hatte.

 

Daher war die Aktion in meinen Augen SSC und nicht RACK, wobei man das sicher auch anders sehen kann.

 

Vielen Dank auch für solche kritischen Fragen

 

Gentledom

Corina schrieb am 29.07.2015


1. Was kommen mag....

Die Schönheit verfiel in einen Traum, während du bereit bist, sie aus ihrem Schlaf zu erwecken, um ihren Traum Wirklichkeit werden zu lassen.

2. Spaziergang....
Dazu stell ich mir vor, dass du amüsiert den Song "I am walking down the street" singst, während sie dich innerlich für die brennenden Fußsohlen verflucht.

3. Vertrauen....

Du genießt das Spiel mit ihrer Angst, deine Überlegenheit, dennoch bist du auch stolz auf sie, dass ihre Angst durch das Vertrauen zu dir im Keim erstickt wird. Ihr spielt beide mit dem Feuer und sie ist diejenige, die auf dem Rand des Vulkans steht.

4. Zwischenspiel.....

sie hat dir deinen Kuchen streitig gemacht und deshalb hast du sie zur Strafe eingesperrt und nur durch eine weitere Kuchenlieferung ist es möglich sie auszulösen. ;))

5. Entdeckungsreisen....

Es gibt so viel zu entdecken, erforschen. Dein Kurs ist nicht bestimmt durch Karten und Seewegen, nein, er ist bestimmt durch deine Lust und dem was deiner kreativen Ader entspringt. Du nimmst ihr das Augenlicht, aber durch dich kann sie sehen und lässt sich auf die Reise ein, begleitet dich, überschreitet ihren Horizont mit dir gemeinsam. Du zeigst ihr was dahinter auf sie wartet und belohnst sie, in dem du ihr das Halsband anlegst. Der Bund ist geschlossen.

So, das war meine kleinen Gedankengänge zu deiner Bildergeschichte. Ich finde diese Idee sehr schön und würde mich freuen, wenn es so etwas öfters gibt.

LG

Corina


Antwort auf diesen Kommentar

Danke Corina, so macht es Spaß auch mal Bilder einzustellen, ich mag Feedback und kreative Fortführungen :)

Caro schrieb am 29.07.2015


Ich finde das Foto Vertrauen faszinierend! Wie tief ging es da runter? Was geht in ihrem Kopf vor? Ist das nicht gefährlich? Wie kannst du nur so entspannt dabei wirken? Warum fasst sie nicht deinen Arm um mehr Halt zu haben?


Antwort auf diesen Kommentar

Wie tief ging es da runter?

3-4 Meter ;)

 

Was geht in ihrem Kopf vor?

Eine sehr gute Frage, sie ist jemand mit großer Höhenangst aber durch das Vertrauen hat sie sich in diese Situation begeben können.

 

Ist das nicht gefährlich?

Jein. Grundsätzlich ist so etwas gefährlich, wenn es nicht richtig geplant ist. Ich habe vorher sowohl meine Kraft und auch die Reißfestigkeit des Halsbands ausgiebig getestet, mit deutlich mehr Belastung als dort erreicht werden konnte. Aber hätte mich meine Kraft verlassen oder wäre das Halsband gerissen so wäre es sehr schmerzhaft und auch gefährlich für sie geworden.

 

Wie kannst du nur so entspannt dabei wirken?

Die Gewissheit vorher alles getestet zu haben, ich kenne sie, ich kenne die Belastung, ich kenne die Situation. Daher ist es für mich etwas bei dem ich konzentriert sein muss (Panik erkennen und entsprechend handeln) aber eben nichts bei dem ich Angst haben muss weil es zu viele Unbekannten in der Gleichung gibt.

 

Warum fasst sie nicht deinen Arm um mehr Halt zu haben?

Hat sie zu Anfang ;) Aber das ist auf dem Bild nicht mehr zu sehen. Ich mag das Bild und werde es sicher an einem anderen Ort mit einer anderen Perspektive nochmals schießen lassen.

Jennifer schrieb am 29.07.2015


Zum Bild "Was kommen mag"

Ich glaube ihr beide kennt euch sehr gut. Sie sieht total friedlich und entspannt aus, wenn ich wüsste da steht ein Dom mit einer Gerte neben mir, ich bin nackt und er will spielen oder tolle Fotos haben, könnte ich nicht so entspannt sein.

Zudem scheint sie wunderschöne zu sein und das sage ich sehr selten über eine Frau :-)


Antwort auf diesen Kommentar

Schön, dass du den Reigen eröffnet hast und ja sie ist wirklich eine sehr attraktive Frau :)

Einen Kommentar schreiben:

Bitte alle Felder ausfüllen!

Die e-mailadresse wird nicht veröffentlicht!
Dein Kommentar wird erst sichtbar nachdem er von einem Moderator freigeschalten wurde!
    Gentledoms-Blog
    .
Die neusten Artikel
     
  •   Start und Ziel
    Nach 6,5 Jahren und mehr als 200 veröffentlichten Blogartikeln wird ... [mehr]
  •   Persönliche Fragen und Antworten
    Bevor ich mich daran setze ein Resümee mit den hoffentlich passenden ... [mehr]
  •   Das erste Mal als Sub, der kleine Ratgeber
    So viel Neugier und was nun? Wenn die Entscheidung gefallen ist, dass ... [mehr]
  •   Sind Tabulisten beim Kennenlernen wirklich sinnvoll?
    Lernen sich Dom und Sub kennen, wird sehr oft vom dominanten Part eine ... [mehr]
  •   Warum viele Subs nicht gern geleckt werden
    Je nachdem welche Studie man zu rate zieht, erhält man Ergebnisse ... [mehr]
Neue Kommentare
     
  •   Freche Schülerin schrieb am 18.11.2018
    Interessant, deine Gedanken zu diesem Thema zu lesen. Ich bin ... [mehr]
  •   firefly2018 schrieb am 22.08.2018
    Vielen Dank für diesen wunderbaren Text! Mir als Neuling spricht er ... [mehr]
  •   nayeli schrieb am 25.07.2018
    Ich finde deinen Beitrag toll! Habe herzlich gelacht und ich mag ... [mehr]
  •   FrecheSchülerin schrieb am 24.05.2018
    Ich sehe solche Spielarten sehr kritisch, weil damit oft ... [mehr]
  •   Anna schrieb am 16.04.2018
    Lieber Gentledom, ich lese soeben, dass Du den Blog beendet hast.  ... [mehr]