Das erste Mal als Sub, der kleine Ratgeber

So viel Neugier und was nun? Wenn die Entscheidung gefallen ist, dass BDSM nicht nur im Kopfkino, sondern auch real eine Rolle spielen soll stellt sich fast jedem die Frage: Was tun?

Wichtig ist es, die eigenen Ängste und Bedürfnisse zu kennen. Die Frage, die man sich an diesem Punkt selbst stellen muss, ist recht einfach: Was schreckt mich ab und was bringt mein Kopfkino auf Hochtouren? Das eigene Kopfkino zu ergründen ist einfach. Nimm einen erotischen Tagtraum, Selbstbefriedigungsfantasien oder erotische Geschichten (von Pornos rate ich an dieser Stelle hingegen ausdrücklich ab, sie spiegeln nicht das normale BDSM wider) und schau, was dich davon erregt, das solltest du dir merken und diesbezüglich überlegen, ob du es auch real umsetzen wollen würdest.

Gut aber nicht zwingend nötig ist es zudem die Tabus zu definieren, also das, was du bei deinem ersten Mal eben nicht erleben willst.

BDSM auszuleben birgt gewisse Risiken, es gibt z.B. gefährliche Spielarten, sexuelle Dates mit eher Unbekannten sind immer nicht ganz ungefährlich, usw. Dein potenzieller Dom kann dir womöglich helfen, aber informiere dich auch woanders, bei einer Quelle, die frei von Eigeninteressen ist, also ein BDSM Forum, diese Seite oder auch Bekannte mit einschlägiger Erfahrung. Du musst vor deinem ersten Mal kein Experte für BDSM werden, aber du solltest zumindest die grundsätzlichen Sicherheitshinweise kennen. Wie covere ich mich, was ist ein Safeword, was sind die Gefahren bei den Spielarten die mich reizen? Sub sein bedeutet zwar, sich von einem Dom leiten zu lassen, es entbindet aber nicht von einer gewissen Eigenverantwortung.

Hast du einen Partner, solltest du mit ihm über deine Wünsche reden und auch ergründen, was die seinen sind. Was sich beide wünschen könnt ihr gemeinsam ausprobieren. Hast du noch keinen Partner dafür, so kannst du dich auf die Suche nach einem solchen begeben. Die meisten BDSM Partnerschaften entstehen übrigens über virtuelle Kontakte, zumeist in BDSM Communities.

Ein guter Dom nimmt sich im Vorfeld Zeit, interessiert sich für deine Bedürfnisse und Ängste und achtet auch auf deine Sicherheit (Safeword). Kommuniziere mit ihm über deine Wünsche, hör dir an was er von dir erwartet und schau, ob eure Wünsche kompatibel sind oder ob sich einer von euch beiden dafür verbiegen muss. Dom ist nicht gleich Dom und bei weitem nicht jeder Dom passt zu jeder Sub.

O.k. Kopfkino ergründet, wichtigste Informationen gesammelt und ein Partner ist in Aussicht, mit dem es passieren soll. Gefällt dir der Satz? Nun ja, soll ist etwas, das für Druck steht und du musst oder sollst schon mal gar nichts. Es kann passieren, die Swinger haben einen schönen Leitsatz der an dieser Stelle gut passt: Alles kann, aber nichts muss.

Viele Anfänger machen sich aber auch zu viele Gedanken, vor allem darum, ob sie Erwartungen erfüllen. Es ist dein erstes Mal, als Dom dieses einmalige Privileg haben zu dürfen, sollte Belohnung genug sein. Der Anspruch an sich selbst alles richtig machen zu wollen, kann leicht dazu führen, dass man sich nicht in die Situation fallen lässt und total verkrampft ist. Beim ersten Mal geht es eben nicht darum irgendwelche Erwartungen zu erfüllen, von denen man glaubt man müsse sie erfüllen, es geht darum, sich selbst zu erfahren. Aus meiner eigenen Erfahrung kann ich sagen, dass es unglaublich spannend und schön ist, eine Sub auf diesen, ihren ersten Schritten zu begleiten.

Hör auf dein Bauchgefühl, da wo es Druck gibt, egal ob nun vom Dom oder dir selber, da passt etwas nicht. Mit dem Druck im Nacken kann es dennoch gut gehen, es kann aber auch mächtig in die Hose gehen. BDSM ist Freiheit, wenn du dies spürst ist es ein gutes Zeichen ;)

Was auch immer hilft, ist Selbstbewusstsein zu tanken, denn wer einen großen Schritt wagt, bei dem kann es leicht zu etwas Unsicherheit kommen. Wer sich in seiner Haut wohlfühlt, der ist automatisch selbstsicherer, also mach dich hübsch nicht nur für deinen Partner, sondern vor allem für dich. Eine frische Rasur, dezentes Parfüm, erotische Unterwäsche, Kleidung, in der du dich sexy und wohlfühlst. Egal ob ein Mann nun auf das alles steht oder nicht, er wird auf jeden Fall darauf stehen wie du wirkst, wenn du dich selber sexy und schön findest.

Bevor es endlich losgeht, solltet ihr euch aber ausreichend beschnuppert haben, denn die Chemie spielt beim BDSM eine entscheidende Rolle. Eine Session fest einzuplanen ohne sich real zu kennen, ist nicht die allerbeste Idee. Also wieder wie bei den Swingern, alles kann nichts muss und das gilt übrigens auch für deine Fantasien. Es bringt nichts, das gesamte Kopfkino nun in der ersten Session umsetzen zu wollen, wenn dieses sehr umfangreich ist. Einen Berg erobert man nicht im Sprint und die Luft so weit oben ist dünn, also mach nicht zu große Schritte.

Tja und die werten „Doms“, die euch bereits vor der ersten realen Session als ihr Eigentum ansehen und meinen, Dinge von euch verlangen zu können, das sind meist ziemliche Spinner. Diese sind eigentlich nur auf ihren Spaß fixiert, spiegelt dieser das wieder was euch auch liegt, könnt ihr Glück haben ansonsten aber wird euer erster Dom dann einer sein, der euch den Spaß an BDSM gehörig verderben kann.

BDSM ist wie ein Tanz und dazu gehören eben zwei. Je besser man die Vorlieben und Abneigungen des anderen kennt, umso besser kann man als Team harmonieren. Geht also etwas beim ersten Mal schief dann bedeutet es weder, dass ihr auch dauerhaft nicht harmonieren könnt noch, dass BDSM nichts für dich ist. Kleine Unstimmigkeiten kann es geben. Kleine bedeutet aber eben, dass er vielleicht keinen hochbekommt, dass ein Schlag verrutscht, dass er in der Eile die Fesseln nicht zu bekommt oder was auch immer. Keine kleine Unstimmigkeit ist das Überschreiten von Grenzen ohne deine Zustimmung oder wenn du das Spiel mit ihm am liebsten komplett vergessen willst. In diesen Fällen solltest du die Füße in die Hand nehmen.

Ach ja beim BDSM spricht man auf Seiten des Doms vom aktiven und auf Seiten von Sub vom passiven Part. Das Fehlerpotential bei Dom ist daher weitaus höher und ganz ehrlich wirklich groß etwas falsch machen kann Sub eigentlich nicht, wenn sich beide vorab ausgetauscht haben und der Dom ein wenig Empathie, Menschenkenntnis und vielleicht sogar Erfahrung besitzt. Fast jeder Dom behauptet, diese Eigenschaften mitzubringen. Geht also etwas schief, dann hätte er es sehen, spüren und wissen müssen, denn eigentlich ist die Lust der Frau für einen aufmerksamen Beobachter sehr leicht zu lesen, man(n) muss sich nur bemühen und nicht glauben, dass alle Frauen gleich gestrickt sind.

Es gibt übrigens nur einen guten Grund, mit jemanden BDSM zu betreiben: Weil du darauf Bock hast! Nicht weil Dom sagt, das muss nun aber so und so sein oder weil es gerade angesagt zu sein scheint! Horch in dich, informiere dich, suche dir jemandem dem du vertraust, der auf dich eingeht und rede mit ihm was passieren kann. Ist es dann so weit, dann gestaltet es so, dass du dich wohl und sicher fühlst, das ist weit mehr als die halbe Miete.

Weitere Ratschläge unabhängig vom ersten Mal: 12 Ratschläge für Sub-Einsteiger

Dieser Blogbeitrag wird auch den Weg in den Infobereich der Seite finden. Ich würde mich daher sehr freuen, wenn ihr ihn vorab mit euren Gedanken ergänzt, zwar habe ich meine Erfahrung mit Subs erste Mal, da ich aber selbst nie Sub war kenne ich eben auch nur die eine Seite. Noch hilfreicher wäre zudem der ein oder anderen Erfahrungsbericht zu diesem Thema.


Kommentare:


Nico schrieb am 14.05.2017


Hallo zusammen

Ich stehe zurzeit vor einem Problem, was ich euch gerne schildern würde: Ich selber habe keine SM-Neigung oder zumindest bisher keine an mir entdeckt. Meine Freundin mit der ich seit 5 Jahren zusammen bin hat mir jedoch vor kurzer Zeit von einer solchen Neigung erzählt und würde gerne etwas ausprobieren.
Sie hat dabei die ziemlich spezifische Fantasie sich von jemandem den Hintern stark "versohlen", also mit Hand und eventuell Gurt schlagen zu lassen.
Ich habe zwei Fragen an euch:

1. Gibt es Dom's welche sich auf so etwas beschränken würden?
2. Ist es oft so, das Subs auch die nachfolgenden Schmerzen und Verletzungen mögen?

Ich hoffe ich bekomme von euch antworten, selbst wenn ich selbst keine SM-Neigung habe.

Gruss und vielen Dank
Nico


Antwort auf diesen Kommentar

Hallo Nico!

Dann antworte ich mal für die anderen, bei Fragen an die Allgemeinheit will ich dich aber zuerst mal ans Forum verweisen: forum.gentledom.de

 

Zu 1.

Ja, gibt es dürften aber sehr wenige sein

Zu 2.

Ja, das gibt es und ist gar nicht so selten (Stichwort Stolz auf Spuren, Kopfkino, kurzweilige Kennzeichnung)

 

Viel Erfolg

Gentledom

Alexandra schrieb am 13.11.2016


Hallo !:) I will write in English i hope it`s not a problem :)
I mean all that you said about chemistry is true and it has to be there ... and how you explain all it made me take my decision and really try it !:) I mean maybe you can give me an advice ...? I imagine to be tied up and the master to speak with me like " YOU ARE MINE " or you are here for me ... :) I am a little bit shy maybe more :)) ...i don't know if this may be a problem ?
And i would like to hear what a master says and how he gives orders i think :)
I saw this movie Fifty Shades of Grey i read all the books also and here is the reason to try to find someone who will be albe to teach me :) Normally in my personal life i am a dominant girl ...like i get what i want ...i made also this test here and ...it is 50% sub and 50% dom ...so what u would advice me ?:)
Alexa :p


Antwort auf diesen Kommentar

Have fun and try out ;)

TS233 schrieb am 08.11.2016


Artikel wie diese machen Gentledom.de so wertvoll. Auch wenn ich selbst auf Lebenszeit aus der Community ausgeschlossen bin ... sind die Informationen auf der Seite gerade für Anfänger wie mich wirklich absolut empfehlenswert.

Genauso wie viele sehr gute BDSM-Einsteigerbücher haben mir gerade die für Anfänger aufbereiteten Informationen auf GD sehr geholfen, mir einen ersten Überblick über das weite Feld des BDSMs zu verschaffen. Danke nochmals dafür!


Antwort auf diesen Kommentar

Hallo TS,

ein Ausschluss ist immer schade, aber wir haben darüber ja geschrieben und die Begründungen der Moderatoren waren nachvollziehbar. Aber dies bedeutet ja nicht, dass man hier nicht lesen und kommentieren darf, ehrlich gesagt freue ich mich über solch einen Kommentar sogar besonders.

Also Danke fürs Lob und ich hoffe du wirst hier noch einiges lesen was dich persönlich weiter bringt.

Liebe Grüße

Gentledom

Mar schrieb am 30.10.2016


Ich bin der Meinung dass diese Ratschläge genau so gut für Dom's gelten. Es gibt an sich keine Schablone wo man ein Sub oder ein Dom pressen kann. Denn wie du sagst, es ist ein Miteinander. Und da Menschen verschieden sind, ist auch jede D/S Beziehung unterschiedlich. Ich hatte bis jetzt zwar nur zwei relativ kurze, aber die waren sogar unterschiedlich. Ich bin zwar der selbe gewesen aber die Sub's waren nicht gleich. Heißt nicht dass ich mich verbiegen müsste, sondern dass ich mich daran entwickelt habe. Und auch wie du, finde ich dass es keine Trends gibt die verfolgt werden müssen. Der Tanz entwickelt sich während dessen oder auch nicht. Aber dazu gehören immer nur die zwei tanzenden, mit ihre Fantasien und Vorstellungen. Sicherheit muss klar definiert werden, finde ich, denn nur dann können sich beide fallen lassen umd ihren Tanz genießen.

LG

Mar


Antwort auf diesen Kommentar

Kann ich dir nur zustimmen, wobei ich einen Domratgeber durchaus noch um ein paar andere Pukte ergänzen würde, vieles ist aber sicher sehr ähnlich.

Corina schrieb am 09.10.2016


Hallo Mr. Gentle,

Hm, jetzt lese ich deinen kleinen Ratgeber immer wieder aber irgendwie finde ich nichts, was darin fehlt oder womit ich ihn mit meinen Gedankengängen sinnvoll erweitern könnte. Wer hätte das gedacht, meine Gedanken gehen, für dieses Mal, quasi konform mit deinen. Ich hab dem eigentlich nichts mehr zuzufügen. Das Einzige, was mir dabei einfiel... Wie wäre es mit einem kleinen Ratgeber für Doms, gerade weil sie viel Verantwortung tragen. Schließlich schadet es doch niemanden sich gerade, wenn es sich um so einen intensiven Tanz zwischen Dom und Sub dreht, sich vorab zu informieren. Ich könnte mir vorstellen, dass auch Doms, die am Anfang sind, ebenfalls für den ein oder anderen Tipp dankbar sind.

Ansonsten gibt es wie gesagt an deinen Tipps nichts auszusetzen. :)

Vielen Dank für diese Einleitung zum "Tanz". :))

LG
Corina


Antwort auf diesen Kommentar

Einen Kommentar schreiben:

Bitte alle Felder ausfüllen!

Die e-mailadresse wird nicht veröffentlicht!
Dein Kommentar wird erst sichtbar nachdem er von einem Moderator freigeschalten wurde!
    Gentledoms-Blog
    .
Die neusten Artikel
     
  •   Start und Ziel
    Nach 6,5 Jahren und mehr als 200 veröffentlichten Blogartikeln wird ... [mehr]
  •   Persönliche Fragen und Antworten
    Bevor ich mich daran setze ein Resümee mit den hoffentlich passenden ... [mehr]
  •   Das erste Mal als Sub, der kleine Ratgeber
    So viel Neugier und was nun? Wenn die Entscheidung gefallen ist, dass ... [mehr]
  •   Sind Tabulisten beim Kennenlernen wirklich sinnvoll?
    Lernen sich Dom und Sub kennen, wird sehr oft vom dominanten Part eine ... [mehr]
  •   Warum viele Subs nicht gern geleckt werden
    Je nachdem welche Studie man zu rate zieht, erhält man Ergebnisse ... [mehr]
Neue Kommentare
     
  •   Sonnenschein1968 schrieb am 26.02.2018
    Hallo Herr Gentledom, habe mich gerade angemeldet, weil ich glaube ... [mehr]
  •   Sonja schrieb am 23.01.2018
    Als ich mich so durch Deine Homepage durchgelesen habe, kam mir die ... [mehr]
  •   Elaine schrieb am 04.01.2018
    Mir hat dein Schreibstil sehr gut gefallen! Diese Seite hat mich ... [mehr]
  •   Silentnine schrieb am 17.12.2017
    Hallo Gentledom, würden sie auch einen Sklaven Ausbildungsvertrag ... [mehr]
  •   Nicole schrieb am 23.10.2017
    Lieber Gentledom, ich bin durch Zufall auf Deine Internetseite und ... [mehr]